Jetzt spenden
Projektion auf das Logistikzentrum des Onlinehändlers Amazon in Winsen
Jörg Modrow / Greenpeace

MAKE SMTHNG 2020

Für diese Tiefpreise leiden Mensch und Umwelt: Warum die heutige Rabattschlacht nicht zum Schnäppchenpreis zu haben ist.

Haben Sie derzeit auch so viel Werbung in Ihrem Postfach? Heute ist “Black Friday” – jener Tag, an dem der Onlinehandel alljährlich das Vorweihnachtsgeschäft mit viel Getöse und einer ziemlich unanständigen Rabattschlacht einläutet.

Auf der ganzen Welt gibt es heute unter dem Motto “Make Amazon Pay” Proteste gegen das unternehmerische Schwergewicht beim Black Friday. “Amazon ist als Unternehmen nur deshalb billionenschwer, weil es ein kurzfristiges Konsumverhalten auf die Spitze treibt, die Ressourcen unseres Planeten strapaziert und dabei Ungleichheit schürt”, sagt Jennifer Morgan, Geschäftsführerin von Greenpeace International. “Während sich die schmutzigen Milliarden von Jeff Bezos türmen, gehen die Lagerarbeiter von Amazon große Risiken ein und werden dafür kaum belohnt. Greenpeace erklärt sich solidarisch mit allen, die dafür kämpfen, die übermäßige Macht Amazons und seine ungerechten, klimaschädlichen Praktiken in Schach zu halten."

Die Tiefstpreise, die allerorts angeboten werden, sind teuer erkauft – manchmal haben Menschen dafür mit ihrer Gesundheit bezahlt, oft wurde die Natur vergiftet. Das muss sich ändern. Aber wie? Ein gutes Lieferkettengesetz kann Menschenrechtsverstöße und Umweltverbrechen schon zu Beginn der Produktionskette verhindern. Denn da genau finden sie statt! Greenpeace hat zusammen mit vielen anderen Organisationen in der Initiative Lieferkettengesetz mehr als 220.000 Unterschriften für einen solchen gesetzlichen Rahmen gesammelt und die Bundesregierung immer wieder an ihre unfertige Baustelle erinnert.

Konsum ohne Maß und Verstand

In diesen Tagen wird besonders viel im Internet bestellt. Der Marktführer in der Logistikbranche, die Deutsche Post DHL, rechnet zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts mit bis zu elf Millionen Paketen pro Arbeitstag – im Jahresdurchschnitt liegt der Tageswert bei fünf Millionen. Vieles davon geht auch wieder zurück: Mit Ihrer Hilfe haben wir soviel Druck auf die Bundesregierung erzeugt, dass durch das Vernichtungsverbot die Onlinehändler ihre Retouren und Ladenhüter nicht mehr so einfach zerstören können. 

Der “Black Friday” wird dadurch aber nicht  zum unproblematischen Konsumfeiertag für preisbewusste Schnäppchenjäger. Die rechtlichen Rahmensetzungen für globale Produktionsketten haben von Deutschland aus Konsequenzen für die Herstellung in Ländern wie Bangladesch oder Indonesien. Unsere Politik trägt die Verantwortung dafür, dass deutsche Unternehmen im Ausland sauber und fair produzieren – was bislang viel zu selten geschieht. Ein dringend nötiges Werkzeug dazu ist das seit Langem versprochene Lieferkettengesetz.

Der Wirtschaftsminister blockiert

Eigentlich wäre im August bereits ein Entwurf vom Bundeskabinett abgesegnet worden. Dazu kam es nicht, weil Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die fraktionsübergreifenden Befürworter des Gesetzes – Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) – blockiert: auf Druck von Wirtschaftsverbänden will er deutschen Unternehmen nur geringfügige Verantwortlichkeiten abverlangen. 

Was wir Politik und Wirtschaft bereits mit dem Vernichtungsverbot für Neuwaren abgerungen haben, kann uns wieder gelingen. Unterstützen Sie uns dabei, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das Mensch und Umwelt schützt: Schicken Sie unsere Protestpostkarte an das Bundeswirtschaftsministerium, das sich nach wie vor gegen ein Lieferkettengesetz stemmt. Hier geht es zur Bestellung!

Sei nicht Teil der verrückten Kette des Überkonsums an #BlackFriday. Unser Planet hält das nicht aus. Immer mehr Ressourcen werden aufgebraucht, immer mehr Menschen entlang der #Lieferkette ausgebeutet, mehr Pakete transportiert.#stopmoraldistancing https://t.co/KQ4lMqSuOK pic.twitter.com/sNszuSzlyf

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 19.02.2024

Das europäische Lieferkettengesetz droht zu platzen, das deutsche ist unzulänglich. Leidtragende sind ausgebeutete Arbeiter:innen in Fabriken, Umweltverschmutzung und Entwaldung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 16.11.2023

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren