Skip to main content
Jetzt spenden
Zwei Mädchen mit Farbtöpfen im Greenpeace-Atrium
© Bente Stachowske / Greenpeace

Aktionstag in 36 deutschen Städten für nachhaltigen Konsum

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mehr tun, um weniger Müll zu machen: Darum ging es beim Tag des guten Lebens für alle an diesem Samstag. 36 Greenpeace-Gruppen haben sich deutschlandweit an Aktionen beteiligt, die sich kreativ gegen die alltägliche Verschwendung von Konsumgütern richteten. Aufklärend, anleitend, dabei mit viel Spaß und Mut zum Selbermachen.

Auf Foodswap-Parties wie in Berlin und Kassel tauschten die Teilnehmer Selbstgemachtes aus der Küche aus: Pestos, Chutneys, Marmeladen, Brot, so ziemlich alles war möglich, was sich gut transportieren lässt. Die Idee dahinter: Man bringt fünf Portionen mit, eine ist zum Probieren, vier werden getauscht. Am Ende geht die Rechnung so auf, dass alle, die teilnehmen, vier andere Gerichte mit nach Hause nehmen können. Das Konzept hilft zum einen, verschwendungsfrei zu kochen, weil bei größeren Portionen häufig weniger Abfall anfällt – außerdem gibt es mit wenig Aufwand mehr Vielfalt auf dem Teller.

Nachhaltig dank Roggenmehl und Bienenwachs

Auch in Hamburg ging es ums Selbermachen: Im Atrium des Greenpeace-Büros in der Hafencity gab es mehrere Workshops, die Vorschläge für das „gute Leben“ machten – ein Leben, in dem Ressourcen klug genutzt werden und es dabei an nichts fehlt. Zum Beispiel, indem man mit einfachen Zutaten aus der Drogerie ein Waschmittel selbst herstellt – oder noch einfacher aus selbstgesammelten Kastanien. Andere zeigten, wie aus leeren Tetra-Paks ein Portemonnaie entsteht. Manches ist den Besuchern bekannt, anderes überraschend: Mit Roggenmehl kann man sich die Haare waschen? Und Stoffreste und Bienenwachs sind ein guter Ersatz für Frischhaltefolien?

Wer es lieber theoretisch als praktisch mochte, hörte in die Vorträge hinein: Unter anderem sprachen die Betreiber von Lockengelöt darüber, wie man sinnvoll und lustig upcycelt. Marlena vom Blog „ZeroWastePlantPower“ zeigte, wie im Alltag ganz nebenbei Müllvermeidung zu meistern ist. Zudem gab es Wissenswertes zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie, und wie in der Werbung Bilder manipuliert werden.

Trotz Regens fanden viele den Weg in die Hongkongstraße – und blieben lange, freut sich Greenpeace-Sprecherin Viola Wohlgemuth. „Wir hatten Jung und Alt da, Familien mit Kindern, aber auch die Leute aus der Maker-Bewegung.“ Aktivisten also, für die Selbermachen wieder hip ist – ganz ohne Öko-Klischees und vernetzt übers Internet. „Da saßen dann die Jungs und haben zum ersten Mal gestrickt.“

Verschwendung stoppen!

Wie wichtig es ist, verantwortungsvoll mit Alltagsgütern umzugehen, zeigt sich besonders im Vergleich mit denen, die es nicht tun. Eine aktuelle Recherche von ZDF und Wirtschaftswoche, bei der Greenpeace einbezogen war, belegte, dass der Platzhirsch im Onlinehandel Amazon im großen Stil Retouren vernichtet: Elektronikartikel, Kleidung, Möbel und so weiter – durch das gesamte Sortiment. Zeugen, die in den Logistikzentren arbeiten, sprechen davon, täglich Waren im Wert von geschätzt 23.000 Euro in den Schredder geworfen zu haben – weil in der verdrehten Wirtschaftskalkulation von Onlinekaufhäusern die Entsorgung billiger ist als die Lagerung.

Das muss aufhören. Unterstützen Sie unsere Forderung an Bundesumweltministerin Svenja Schulze nach einem Zerstörungsverbot für neuwertige und gebrauchsfertige Waren! Und bis es so weit ist: Sachen selber machen.

  • Greenpeace-Sprecherin Viola Wohlgemuth mit Mikrophon im Greenpeace-Atrium

    Draußen regnet es, drinnen ist gute Stimmung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Workshop-Stationen im Greenpeace-Atrium in Hamburg

    Nachhaltig beschäftigt

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Refill Action Day in Chemnitz

Vertane Chance

  • 07.07.2021

Ein neues Verpackungsgesetz geht gegen Einwegplastik vor – symbolisch und halbherzig. Greenpeace-Aktive informieren morgen, weshalb wir stattdessen eine Mehrwegpflicht bräuchten.

mehr erfahren
Vier Greenpeace-Aktivisten vor der Lübecker Innenstadt.

Wie arbeiten die Gruppen?

  • 26.11.2020

In Deutschland gibt es mehr als 4.000 ehrenamtliche Greenpeacer: Neben den Mitarbeitern in den Gruppen sind das Jugendliche in den Jugend-Arbeitsgruppen (JAGs) und ältere Menschen im Team50plus. Sie arbeiten eng mit den Gruppen zusammen oder sind Teil der Gruppe.

mehr erfahren
Petition for a Supply Chain Law in Berlin

Demo Tipps in Corona Zeiten

  • 10.11.2020

Du möchtest bei einer Demo mitmachen, aber weißt wegen Corona nicht so recht wie? Wir haben für dich 10 Tipps zusammengesucht, damit du weißt, wie du dich am besten momentan auf einer Demo verhältst!

mehr erfahren
Sören Gonther, Mannschaftskapitän de FC St. Pauli, mit Eisbärdame Paula. Hinter ihnen fordern zwei Greenpeace-Aktivisten auf einem Banner: "Schützt die Arktis".

12 Freunde

  • 28.08.2019

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

mehr erfahren
Aktivisten halten ein Plakat - es zeigt dreckige, eng stehende Schweine

Lidl lässt Schweine leiden

  • 09.01.2019

Erneut fordern Greenpeace-Aktivisten von Lidl eine bessere Tierhaltung. Ein Gutachten zeigt, wie entsetzlich konventionelle Schweinemast ist – aus der auch Lidl Produkte bezieht.

mehr erfahren
Greenpeace Ehrenamtliche protestieren vor Lidl in Hamburg gegen Billigfleisch. Eine Aktivistin trägt ein Schild mit der Aufschrift „Schweine leiden - für Lidl lohnt sich's!“. Im Hintergrund ein Schwein aus Pappe.

Tierische Täuschung

  • 09.01.2019

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

mehr erfahren