Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Urwaldschutzstation liegt in der Nähe der Stadt Inari inmitten eines von Kahlschlag bedrohten Urwalds. Sie besteht aus Wohncontainern und traditionellen Sami-Zelten, die 15 Greenpeace-Aktivisten aus sieben europäischen Ländern in den kommenden Wochen als Basis dienen wird. Greenpeace fordert, das Abholzen der letzten Urwälder in Finnland sofort zu stoppen.

Finnlands Regierung hat nichts dazugelernt, die Zerstörung geht ungebremst weiter, sagt Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge vor Ort in Finnland. Es ist ein Verbrechen, dass in siebenhundert Jahren gewachsene Bäume für Zeitschriften und Magazine gefällt werden, die bei uns gerade einmal sieben Tage auf dem Wohnzimmertisch Platz finden und dann im Papierkorb landen. Für Papier müssen keine Urwälder vernichtet werden. Das muss die Regierung endlich einsehen. Sie muss den Kahlschlag stoppen und die Sami vor dem Verlust ihrer Lebensweise bewahren.

Kultur der Sami bedroht

Für viele Sami in Nordfinnland ist die traditionelle Rentierhaltung mit frei umherziehenden Herden die wichtigste Lebensgrundlage und Teil der kulturellen Identität. Die Rentiere sind im Winter auf Baumflechten als Futter angewiesen, die aber nur in den Urwäldern in ausreichender Menge wachsen. Auch das UN-Komitee für Menschenrechte teilt die Befürchtung, dass die Kultur der Sami verschwindet, wenn der Kahlschlag der Urwälder nicht aufgehalten wird.

Der Urwald befindet sich in finnischem Staatsbesitz. Über zwei Drittel des vom staatseigenen Forstbetrieb Metsähallitus geschlagenen Holzes in Lappland wird zur Produktion von Zellstoff und Papier verwendet.

Einer der größten Papierhersteller der Welt, das finnische Unternehmen Stora Enso, kauft den Großteil des Holzes aus den schützenswerten Wäldern. Greenpeace-Recherchen belegen, dass auch das Holz der jüngsten Einschläge in Inari von Stora Enso bezogen wird. Auch deutsche Papierfabriken von Stora Enso verarbeiten finnischen Zellstoff aus Urwaldzerstörung.

Erste Eindrücke aus dem Norden Finnlands und der Urwaldschutzstation bietet das Web-log aus dem Urwald über die Situation vor Ort. Es wird laufend aktualisiert.

 

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren