Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Greenpeaceschiff Artic Sunrise traf etwa 50 Kilometer vor Sizilien auf die Piratenfischer. Die Crew der Diomede II fischte mit einem acht bis zehn Kilometer langem Treibnetz in internationalen Gewässern. Der Name und die Registriernummer des Schiffes waren verdeckt.

Damit wollte die Crew offensichtlich verhindern, identifiziert zu werden. Und das aus gutem Grund: Fischereimethode und -ort waren illegal. Die Diomede II hatte nur eine Lizens für Langleinenfischerei und verankerte Netze. Außerdem durfte sie nur innerhalb einer 15 Kilometerzone vor der Küste fischen.

Die Artic Sunrise begleitet den Piratenfischer nun in seinen Heimathafen. Dort soll die Küstenwache das illegale Treibnetz und den Fang konfiszieren. Treibnetze wirken wie große Todeswände für Fische und andere Meeresbewohner. Und trotz des Verbotes sind immernoch im Mittelmeer im Einsatz. Die italienischen Behörden stellen jedes Jahr mehrere Hundert Kilometer sicher.

Verbote sind nutzlos, solange sie nicht umgesetzt werden, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die EU-Behörden müssen striktere Kontrollen veranlassen und härtere Strafen beschließen. Es ist skandalös, dass wir trotz des jahrzentelangen Verbotes dieser Fischerei immer noch nagelneu gebaute Treibnetzboote im Mittelmeer aufspüren.

Die Europäische Kommission will zwar neue Gesetze gegen die Treibnetzjagd erlassen. Italien und andere Staaten versuchen diese jedoch zu verwässern.

Greenpeace fordert die Einrichtung von Meeresschutzreservaten im Mittelmeer. Weltweit sollen 40 Prozent der Meere unter Schutz gestellt werden. So könnten sich die Meeresbewohner von der zunehmenden Überfischung erholen. Auch der Fisch-Industrie kommt das zu Gute, denn nur so hat sie eine Zukunft.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren