Skip to main content
Jetzt spenden
Harpune

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Dezember und Januar war Greenpeace im Südpolarmeer aktiv und hat dort den wissenschaftlichen Walfang dokumentiert. Vielfach mussten die Aktivisten den Todeskampf der unglücklichen Tiere aus unmittelbarer Nähe mitansehen - der manches Mal über 30 Minuten dauerte. Greenpeace sorgte dafür, dass die Bilder der grausamen Waljagd um die Welt gingen.

Daraufhin richteten Tausende Deutsche sich mit ihrer Unterschrift an die europäische Nissui-Vertretung, die stark in den illegalen kommerziellen Walfang in der Antarktis verstrickt ist. Über 90.000 Protest-Postkarten - allein von deutschen Unterstützern - erreichten in den USA die Firma Gorton's, einer hundertprozentigen Nissui-Tochter. Ebenso protestierten die Menschen international gegen das Waleschlachten in den Antarktis.

Nach über vier Monaten kehrte die japanische Walfangflotte Mitte April zurück. Nach eigenen Angaben haben die Walfänger 853 Zwergwale und zehn der stark bedrohten Finnwale im Walschutzgebiet getötet.

Doch es gibt Hoffnung: Infolge der weltweiten Proteste gegen die japanische Waljagd sind die beiden Fischereifirmen Nissui und Gorton's aus dem Geschäft mit dem Walfang ausgestiegen. Andere beteiligte Firmen folgten dem Beispiel.

  • Minkewal

    Minkewal

    Überspringe die Bildergalerie
  • Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Getöteter Wal

    Getöteter Wal

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Getöteter Wal wird zerlegt

    Getöteter Wal wird zerlegt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Help End Whaling!

    Help End Whaling!

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren