Skip to main content
Jetzt spenden
Harpune

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Dezember und Januar war Greenpeace im Südpolarmeer aktiv und hat dort den wissenschaftlichen Walfang dokumentiert. Vielfach mussten die Aktivisten den Todeskampf der unglücklichen Tiere aus unmittelbarer Nähe mitansehen - der manches Mal über 30 Minuten dauerte. Greenpeace sorgte dafür, dass die Bilder der grausamen Waljagd um die Welt gingen.

Daraufhin richteten Tausende Deutsche sich mit ihrer Unterschrift an die europäische Nissui-Vertretung, die stark in den illegalen kommerziellen Walfang in der Antarktis verstrickt ist. Über 90.000 Protest-Postkarten - allein von deutschen Unterstützern - erreichten in den USA die Firma Gorton's, einer hundertprozentigen Nissui-Tochter. Ebenso protestierten die Menschen international gegen das Waleschlachten in den Antarktis.

Nach über vier Monaten kehrte die japanische Walfangflotte Mitte April zurück. Nach eigenen Angaben haben die Walfänger 853 Zwergwale und zehn der stark bedrohten Finnwale im Walschutzgebiet getötet.

Doch es gibt Hoffnung: Infolge der weltweiten Proteste gegen die japanische Waljagd sind die beiden Fischereifirmen Nissui und Gorton's aus dem Geschäft mit dem Walfang ausgestiegen. Andere beteiligte Firmen folgten dem Beispiel.

  • Minkewal

    Minkewal

    Überspringe die Bildergalerie
  • Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Regine Frerichs im Südpolarmeer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Getöteter Wal

    Getöteter Wal

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen japanische Walfänger

    Aktion gegen japanische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Getöteter Wal wird zerlegt

    Getöteter Wal wird zerlegt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Help End Whaling!

    Help End Whaling!

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren