Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kurz nach acht Uhr bekam der Finnwal ganz besonderen Besuch. Der Schauspieler Ralph Herforth hatte von der Greenpeace-Aktion im Radio gehört. Ich habe mich sofort auf den Weg gemacht, sagte er vor Ort. Auf die Frage "Warum?" antwortet er: Weil ich die Aktion total richtig finde. Ich verstehe gar nicht, warum die Industrienationen wegen des Walfangs nicht härter gegen die Japaner vorgehen. Was soll das, dass die Japaner diese tollen Tiere essen.

Ich finde, wir alle sollten Respekt gegenüber diesen einzigartigen Tieren haben, sagt Herforth weiter. Ich habe selbst zwei Kinder und ich möchte, dass auch die Generationen nach uns noch Wale kennenlernen können. Super Aktion. Zwischen Autos, Schaulustigen, Polizisten und Greenpeacern bahnt er sich mit seiner Hündin Lilly einen Weg zum Wal und macht ein paar Bilder.

Auch die Aktivisten im Südpolarmeer haben von der Aktion in Berlin erfahren. Regine Frerichs, derzeit in der Antarktis gegen die japanischen Walfänger aktiv, schreibt: Super! Hier sind alle ganz aufgeregt und ausgerechnet jetzt haben wir keine Internetverbindung. Es ist klasse, dass auch vor der japanischen Botschaft jetzt was passiert. Es ist doch eigentlich unglaublich. Es stirbt ja nicht jeden Tag ein Finnwal in der Ostsee, aber ausgerechnet jetzt.

Die japanische Walfangflotte will in dieser Saison 935 Minkewale und zehn Finnwale abschlachten. In der Antarktis an Bord des japanischen Fabrikschiffes Nisshin Maru werden die Wale sofort zerlegt und für den japanischen Markt verarbeitet. Das Fleisch wird anschließend für bis zu 300 Euro pro Kilo verkauft.

Seit Mitte Dezember befinden sich die beiden Greenpeace-Schiffe Esperanza und Arctic Sunrise im arktischen Walschutzgebiet, in dem die Japaner illegal Wale jagen. Dort setzen sie sich mit ihren Schlauchbooten zwischen Wale und Harpunen der japanischen Flotte, um die Meeressäuger zu schützen.

In den vergangenen Tagen sind die Walfänger immer aggressiver gegen die Aktivisten vorgegangen. Eine Harpune schoss nur knapp über ein Schlauchboot hinweg. Das Fangseil riss den Fahrer in die antarktischen Gewässer. Glücklicherweise ist niemand verletzt worden.

  • dead fin whale in Berlin

    dead fin whale in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Researched to Death banner

    Researched to Death banner

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren