Skip to main content
Jetzt spenden
Protest vor der japanischen Botschaft

Protest gegen so genannten wissenschaftlichen Walfang

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der von Greenpeace präsentierte Wal ist etwa siebzehn Meter lang und 20 Tonnen schwer. Das Tier war am Wochenende in der Ostsee verendet und am Morgen in Rostock-Warnemünde geborgen worden. Der Wal soll in den kommenden Tagen von Meeresbiologen untersucht werden.

Moderne Forschung arbeitet an lebendigen Walen. Zudem werden jedes Jahr hunderte Wale tot angeschwemmt - genug für alle möglichen wissenschaftlichen Untersuchungen, sagt Stefanie Werner, Waleexpertin von Greenpeace. Wenn die Japaner meinen Wale für die Wissenschaft töten zu müssen, lügen sie und verheimlichen den kommerziellen Hintergrund der Jagd.

Auch der Berliner Innensenator besuchte die Greenpeacer vor der japanischen Botschaft. Er wolle sehen, ob auch alles im Sinne von Sicherheit und Ordnung liefe. Zufrieden schloss er mit einen persönlichen Statement vor der Presse, in dem er seine persönliche Sympathie für die Aktion ausdrückte.

Die japanische Walfangflotte will in dieser Saison 935 Minkewale und zehn Finnwale abschlachten. Bereits an Bord des japanischen Fabrikschiffes Nisshin Maru werden die Wale zerlegt und für den japanischen Markt vorbereitet. Das Fleisch wird anschließend für bis zu 300 Euro pro Kilo verkauft.

Seit Mitte Dezember befinden sich die beiden Greenpeace-Schiffe Esperanza und Artic Sunrise in der Antarktis. Dort schützen sie die Wale vor den Harpunen der japanischen Flotte. In den vergangenen Tagen sind die Walfänger zunehmend aggressiv gegen Greenpeace-Aktivisten vorgegangen.

Erst am Wochenende verfehlte eine japanische Harpune nur um wenige Meter ein Greenpeace-Schlauchboot. Der Harpunier des japanischen Fangschiffes Yushin Maru 2 hatte einen Wal unmittelbar vor dem Bug des Greenpeace-Schlauchbootes anvisiert und abgeschossen. Das an der Harpune befestigte Seil schlug daraufhin zwischen den Greenpeace-Aktivisten in das Boot und der Fahrer ging über Bord.

Die Greenpeace-Expedition in das Südpolarmeer ist Teil einer einjährigen Fahrt über die Weltmeere. Unter dem Motto SOS Weltmeer wird die Esperanza in den kommenden Monaten unterwegs sein. Walfang, Überfischung, Verschmutzung und weitere Gefahren für die Meere stehen dabei im Mittelpunkt der Expedition.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren