Skip to main content
Jetzt spenden
Modell des Buckelwalkalbs für die Greenpeace-Ausstellung im OZEANEUM
Deutsches Meeresmuseum

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am Anfang steht ein naturgetreues kleineres Modell im Maßstab 1:10. Alle Einzelheiten sind mit den Präparatoren des Deutschen Meeresmuseums abgestimmt. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen mit der Herstellung des Skeletts, eines Stahlgerüsts im Maßstab 1:1. Im Falle des Blauwals bedeutet das: Präzisionsarbeit auf 26 Metern Länge.

Vom Stahlbauer geht es in die Werkstatt des Künstlers. Dort wird das Gerüst mit einer Schicht aus Walspeck verkleidet - Styroporblöcken, aus denen der Figurenbauer ähnlich einem Bildhauer die endgültige Form herausschnitzt und -raspelt. Dann wird gespachtelt, geschliffen, gestrichen.

Spezialspachtel für eine glatte Oberfläche, mehrere Lagen Brandschutzfarbe und glasfaserverstärktes Polyesterharz für die Hülle - das klingt nicht unbedingt umweltfreundlich. Doch alle Materialien wurden nach dem Motto ausgewählt: so ökologisch wie unter den Brandschutzvorgaben möglich. Der Speck ist FKW-/FCKW-frei aufgeschäumt.

Zurück zur Kunst. Endlich sind wir beim siebten und letzten Arbeitsschritt: dem Schlussanstrich, farblich passend, seidenmatt. Der Wal ist fertig - zum Beispiel unser Buckelwalkalb. Zweieinhalb Wochen hat das Team der Figurenbildner daran gearbeitet. Das Baby ist fünf Meter lang und sieht frappierend echt aus.

  • Modell des Orcas für die Greenpeace-Ausstellung im OZEANEUM

    Modell des Orcas für die Greenpeace-Ausstellung im OZEANEUM

    Überspringe die Bildergalerie
  • OZEANEUM - Visualisierung des Innenraumes

    OZEANEUM - Visualisierung des Innenraumes

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren