Skip to main content
Jetzt spenden
frozen fish products
Sabine Moeller/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zwar sind die Methoden der Märkte noch nicht perfekt, dennoch zeichnet sich ein positiver Trend ab. Die meisten deutschen Supermärkte und Discounter reagieren auf die Überfischung. Erste Schritte zu einem nachhaltigen und transparenten Einkauf von Fisch und Meeresfrüchten sind getan.

Dabei führen Norma und Kaufland die Positiv-Liste der getesteten Unternehmen an. Es folgen Metro, Rewe und Lidl. Knapp im Mittelfeld befinden sich Edeka, Netto und Tengelmann. Schlusslicht ist die Unternehmensgruppe Bünting.

Bedauerlicherweise konnte noch keine der befragten Handelsketten eine grüne - mit gut gleichzusetzende - Bewertung erreichen. Denn obwohl viele Unternehmen Kriterien für nachhaltig gefangenen Fisch haben, sind die wenigsten davon schriftlich oder öffentlich verfügbar. Zudem mangelt es meistens an der praktischen Umsetzung und der Transparenz für den Kunden.

{image_r}Nichtsdestotrotz stimmt das Ergebnis Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace, vorsichtig zuversichtlich: Es ist erfreulich, dass die Supermärkte in Deutschland auf die Überfischung der Meere reagieren und ihr Angebot ändern wollen.

Obgleich auch Menn noch viel Verbesserungsbedarf sieht: Die schlechte Nachricht ist, dass wir in den Regalen der Supermärkte immer noch Kabeljau, Scholle und Rotbarsch gefunden haben. Diese Fischarten gehören nicht auf den Teller, da ihre Bestände bedroht sind. Wir fordern die Supermärkte auf, ihr Fischangebot wesentlich entschiedener umzustellen.

Greenpeace hat in den vergangenen sechs Monaten insgesamt elf deutsche Handelsketten unter die Lupe genommen. Nachhaltigkeit, Transparenz sowie Rückverfolgbarkeit beim Fischeinkauf wurden per Fragebogen und in persönlichen Gesprächen abgefragt. Außerdem ist das Fischsortiment stichprobenartig erfasst worden, womit auch die öffentlichen Angaben der Unternehmen überprüft wurden.

Wir werden genau verfolgen, ob die Supermärkte eine nachhaltige Einkaufspolitik umsetzen und ihre Versprechen einhalten. Jeder, der in Zukunft noch Fisch verkaufen will, muss jetzt handeln, kündigt Menn an.

Eigenverantwortliches Handeln der Supermarktketten ist dringend nötig. Auf politischer Ebene sind bisher weder nachhaltiges Fischereimanagement durchgesetzt noch Meeresschutzgebiete eingerichtet worden. Wie seit Jahren haben die EU-Fischereiminister gerade wieder Empfehlungen von Wissenschaftlern und EU-Kommission ignoriert: Die Fangquote 2008 für den Kabeljau ist erneut zu hoch angesetzt.

  • frozen fish products

    frozen fish products

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren