Skip to main content
Jetzt spenden
diseased seals

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Untersuchungen des Veterinärmedizinischen Instituts in Kopenhagen bestätigten die Behörden, dass die Tiere vom selben Virus befallen waren, der die Bestände bei den letzten beiden Epedemien um bis zu 60 Prozent dezimierte. Damals hatte sich die Seuche von Anholt aus über ganz Nordeuropa bis hin zu den deutschen und niederländischen Wattenmeeren ausgebreitet.

Dauergifte - tückische Chemikalien in den Meeren

Die Seehunde stehen am Ende der Nahrungskette und sind Indikatoren für den Zustand unserer Meere. Über ihre Nahrung, die Fische, nehmen die Seehunde große Mengen an Giftstoffen auf. Die Organe der Tiere weisen heute eine hohe Belastung mit Schwermetallen sowie Dauergiften wie Dioxinen, PCB’s oder TBT auf. Die verendeten Tiere müssen als Sondermüll entsorgt werden.

Mit Umweltgiften belastete Seehunde haben ein geschwächtes Immunsystem und sind anfälliger für Krankheiten, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe bei Greenpeace. Die Tiere sterben also nicht zwangsläufig an der Viruserkrankung, sondern die Belastung mit Chemikalien entscheidet über ihre Überlebenschancen.

Maack bestätigt, worüber sich viele Wissenschaftler einig sind: Das Auftreten solcher Epidemien wird durch die chemische Verschmutzung der Meere und weitreichende Lebensraumzerstörung begünstigt. Auch deshalb fordert Greenpeace, dass die Schadstoffbelastung der Meere deutlich gesenkt werden muss.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren