Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Konnten die japanischen Fischer bis vor wenigen Jahren noch unbeobachtet ihr blutiges Treiben ausführen, so wurden sie seit dem Frühjahr 2001 aufgrund der Zusammenarbeit von Walschützern und einem renommierten Naturfilmer, Hardy Jones, dabei gefilmt. Jones besuchte zusammen mit einem Filmteam mehrmals die Fischerdörfer vor Ort, um der Öffentlichkeit zu berichten, aber auch um mit lokalen Behörden zu verhandeln und wirtschaftliche Alternativen zur Treibjagd zu finden. Überzeugt von der touristischen Wal- und Delfinbeobachtung wagte dann im September 2002 der erste Fischer gegen große Widerstände den neuen Weg. Walschützer feiern das als großen Erfolg, denn trotz der behördlich abgesegneten Erlaubnis, 600 Delfine pro Jahr zu töten, wurde in der Saison kein einziger Delfin in Futo getötet.

Ein ganz anderes Bild bietet sich allerdings auf der anderen Seite des Pazifiks, an einigen Stränden von Peru. Die Walschutzgruppe Mundo Azul berichtet von immer mehr illegal abgeschlachteten Delfinen an der Küste. Hilflos müssten Touristen und Polizisten dem Blutbad in den küstennahen Gewässern zusehen, das durch mehrere Gesetze und Verordnungen in Peru verboten ist, so Mundo Azul. Das Fleisch der Tiere wird zu der begehrten typisch italienischen Vorspeise Muchame verarbeitet. Die Delfinschützer sprechen von einem Schwarzmarkt, an dem sich Restaurants und illegal operierende Fischer beteiligen. Angeblich haben Einwanderer aus Italien in den 60er Jahren mit dem Abschlachten von Delfinen begonnen und danach ist die Nachfrage nach dem Fleisch der Meeressäuger immer weiter angestiegen. (mir)

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren