Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Konnten die japanischen Fischer bis vor wenigen Jahren noch unbeobachtet ihr blutiges Treiben ausführen, so wurden sie seit dem Frühjahr 2001 aufgrund der Zusammenarbeit von Walschützern und einem renommierten Naturfilmer, Hardy Jones, dabei gefilmt. Jones besuchte zusammen mit einem Filmteam mehrmals die Fischerdörfer vor Ort, um der Öffentlichkeit zu berichten, aber auch um mit lokalen Behörden zu verhandeln und wirtschaftliche Alternativen zur Treibjagd zu finden. Überzeugt von der touristischen Wal- und Delfinbeobachtung wagte dann im September 2002 der erste Fischer gegen große Widerstände den neuen Weg. Walschützer feiern das als großen Erfolg, denn trotz der behördlich abgesegneten Erlaubnis, 600 Delfine pro Jahr zu töten, wurde in der Saison kein einziger Delfin in Futo getötet.

Ein ganz anderes Bild bietet sich allerdings auf der anderen Seite des Pazifiks, an einigen Stränden von Peru. Die Walschutzgruppe Mundo Azul berichtet von immer mehr illegal abgeschlachteten Delfinen an der Küste. Hilflos müssten Touristen und Polizisten dem Blutbad in den küstennahen Gewässern zusehen, das durch mehrere Gesetze und Verordnungen in Peru verboten ist, so Mundo Azul. Das Fleisch der Tiere wird zu der begehrten typisch italienischen Vorspeise Muchame verarbeitet. Die Delfinschützer sprechen von einem Schwarzmarkt, an dem sich Restaurants und illegal operierende Fischer beteiligen. Angeblich haben Einwanderer aus Italien in den 60er Jahren mit dem Abschlachten von Delfinen begonnen und danach ist die Nachfrage nach dem Fleisch der Meeressäuger immer weiter angestiegen. (mir)

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Humpback Whale in the Great Barrier Reef

Tiefseegasprojekt bedroht Wale

  • 17.02.2022

Meeressäuger in Gefahr: Die deutschen Unternehmen RWE und Uniper ermöglichen ein Erdgasprojekt in Westaustralien, das für die Unterwasserwelt vor der Küste schwerwiegende Auswirkungen hat.

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren