Skip to main content
Jetzt spenden

Sehr geehrter Herr Außenminister,

während des vergangenen Jahres hat Japan wichtige Schritte zur Lösung aktueller Umweltproblemen in Fragen des Klimaschutzes unternommen. Ich bitte Sie mit diesem Schreiben, erneut eine zukunftsweisende Entscheidung zu treffen und nicht an vergangenen Fehlern festzuhalten.

Die japanische Regierung genehmigt den so genannten "wissenschaftlichen" Walfang im antarktischen Wal-Schutzgebiet und schädigt so den Ruf des Landes. Die südpolaren Gewässer gehören zu den letzten unberührten Meeres-Lebensräumen und sollten endlich zu dem Schutzgebiet werden, für das sie schon seit Jahrzehnten vorgesehen sind. Die Selbstverpflichtung, den antarktischen Walfang zu beenden, wäre ein passender Schritt, um dem aktuellen Jahr der Artenvielfalt gerecht zu werden. Entsprechende Signale könnten schon in wenigen Tagen auf dem 62. Jahrestreffen der Internationalen Walfangkommission, IWC in Agadir, Marokko erfolgen.

Vor zwei Jahren legten zwei japanische Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato and Toru Suzuki, stichhaltige Beweise für Korruption und Unterschlagung innerhalb des japanischen Walfangprogramms vor. Doch anstatt diesen Beweisen nachzugehen, stellte die japanische Staatsanwaltschaft die beiden Greenpeace-Aktivisten vor Gericht. Ihnen drohen langjährige Haftstrafen.

Das Gerichtsverfahren gegen Sato und Suzuki hat zu internationalen Protesten geführt. Während ihres jüngsten Japanbesuches, drückte auch die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navanethem Pillay gegenüber der Tageszeitung Asahi Shimbun ihre Besorgnis über die Anklage gegen die Walschutz-Aktivisten aus. Die bei den Vereinten Nationen verantwortliche Arbeitsgruppe für willkürliche Haft urteilte, dass die Anklage politisch motiviert ist und gegen die Menschenrechte verstoße. Eine Vielzahl weiterer Organisationen und Rechtsexperten äußerten die gleichen Bedenken.

Sehr geehrter Herr Außenminister, ich bitte Sie dringend, die Beendigung der Strafverfolgung der beiden japanischen Walschützer zu veranlassen und den kommerziellen Walfang zu beenden.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Hochachtungsvoll,

Ihr Name

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren