Skip to main content
Jetzt spenden
Norwegischer Walfänger

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die neue Quote setze sich aus der jährlichen Quote von 745 Tieren und dem Fangdefizit der vergangenen zwei Jahre zusammen, war aus dem Ministerium zu hören. Norwegische Walfänger hatten 2005 bereits im zweiten Jahr in Folge die vorgegebene Fangquote an Walen nicht erreicht.

Das sture Festhalten an so hohen Tötungszahlen verwundert vor dem Hintergrund, dass die Hoffnung auf einen möglichen Export von Walfleisch nach Japan immer unwahrscheinlicher wird, sagt Stefanie Werner, Walexpertin bei Greenpeace. Neben dem weiterhin bestehenden Handelsverbot hat Japan inzwischen selber große Absatzprobleme und musste einen Großteil der eigenen Beute an Hunde verfüttern. Auch der Appetit der eigenen Bevölkerung will angesichts der starken Kontamination der nördlichen Zwergwalpopulation mit Umweltgiften nicht so recht wiederkehren.

Werner weiter: Um die Quote zu rechtfertigen, wird das Fett und Fleisch vieler Wale inzwischen ungenutzt direkt wieder über Bord geworfen. Dennoch jagt man bevorzugt trächtige Weibchen. Damit sterben gleich zwei Tiere auf einmal: die Walkühe und ihre Babys. Auf die Quote angerechnet wird natürlich nur ein Tier. Greenpeace appelliert an die norwegische Regierung, den Ruf von Norwegen als umweltbewußte Fischereination zu stärken und die unsinnige Jagd auf die kleinsten der großen Wale für immer einzustellen.

Norwegen erkennt als einziges Land das Walfangmoratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 nicht an. Zudem behauptet die Regierung in Oslo, dass die Zwergwalpopulation im Nordatlantik durch die Jagd nicht gefährdet werde.

Sie wollen was tun? Wenden Sie sich an den norwegischen Botschafter:

Königlich Norwegische Botschaft

Herrn Botschafter Björn Tore Gondal

Rauchstr. 1

10787 Berlin

Tel.: 030-505050

Fax: 030-505055

E-Mail: emb.berlin@mfa.no

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren