Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktionen in Berlin, London, Paris, Wien, Bukarest, Sofia und Den Haag wurden von Aktivisten zahlreicher Tierschutzorganisationen durchgeführt. Sie forderten die kanadische Regierung auf, die grausame Jagd auf Robben endlich einzustellen. Greenpeace - selbst viele Jahre lang gegen das Massenschlachten aktiv, bis die damalige Europäische Gemeinschaft 1983 einen Importstopp für Robbenfelle verfügte - begrüßte den Protest der Tierschützer. Es ist unfassbar, dass die brutale Jagd fortgesetzt wird, sagte Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack.

Bereits während der Fangsaison im Frühjahr 2002 hatten die Kanadier sich über die gültige Jagdquote von 275.000 Sattelrobben hinweggesetzt. Nach offiziellen Angaben töteten sie in einer eigens verlängerten Jagdsaison rund 307.000 Tiere. Tatsächlich dürfte die Zahl aber noch wesentlich höher liegen. Robben, die zunächst trotz Verletzung entkommen konnten, später aber starben, erscheinen in keiner Statistik. Ulrich Schnapauff vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) geht davon aus, dass in manchen Jahren doppelt so viele Robben getötet wurden wie gemeldet. Hinzu kommt noch die Fangquote der Grönländer.

Weder die Menge der getöteten Tiere noch die Grausamkeit des Vorgehens sind nachvollziehbar. Im Jahre 2001 untersuchte eine internationale Gruppe von Tiermedizinern im Auftrag des IFAW zurückgelassene Kadaver und stellte fest, dass 42 Prozent der Robben noch bei Bewusstsein waren, als sie gehäutet wurden. Video-Dokumentationen, die vom IFAW während der Jagd aus der Luft aufgenommen wurden, belegen weit über 600 Gesetzesverstöße. Das Material wurde dem kanadischen Fischereiministerium vorgelegt - ohne Konsequenzen.

Welchen Nutzen Kanada aus der Jagd ziehen könnte, ist den Tierschützern schleierhaft. Im Bruttosozialprodukt der Provinz Neufundland taucht die Robbenindustrie mit gerade 0,06 Prozent auf. Trotzdem wird die Robbenjagd von der kanadischen Regierung subventioniert. Rund 20 Millionen kanadische Dollar hat Ottawa seit 1996 investiert.

Der Bedarf wird vielfach künstlich geweckt. Um den Markt für die Robbenprodukte anzukurbeln, werden sogar so genannte Wellnessprodukte aus Robbenöl hergestellt. Robbenpenisse werden als Potenzmittel auf den asiatischen Markt geworfen. Glücklicherweise gibt es in Europa zumindest ein Importverbot für die weißen Pelze der Jungrobben, sagte Maack. Auch in Deutschland sollen Robbenfelle aufgetaucht sein.

Als Argument für das massenhafte Abschlachten wird gern angeführt, die Robben würden zu viel Fisch fressen und so den Fischern die Existenzgrundlage nehmen. Maack kann über die Ignoranz und Verlogenheit dieser Behauptung nur den Kopf schütteln: Bevor die menschengemachte Überfischung den Zusammenbruch der Fischbestände herbeigeführt hat, gab es viel mehr Sattelrobben und Klappmützen, die in perfekter Harmonie mit den vielen Fischarten lebten.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren