Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nicht nur das Walfangfabrikschiff der Regierung hat von dieser Fangsaison ernsthafte Schäden davongetragen, auch die Glaubwürdigkeit des Walfangprogramms hat gelitten, sagte Junichi Sato, Meeresexperte von Greenpeace Japan. Die Japaner haben 18 Jahre und Millionen Yen investiert, um ein sogenanntes Forschungsprogramm zu unterstützen, das nichts von Substanz hervorgebracht hat.

Das Programm JARPA hatte vier Zielsetzungen, von denen keine erfüllt wurde. Nicht einmal zuverlässige Sterblichkeitsraten für Minkewale wurden ermittelt: Die statistische Analyse kann eine Rate von Null nicht ausschließen - wonach die Wale unsterblich wären!

Auch der Versuch zu belegen, ob die Größe der Walpopulation ansteigt oder fällt, scheiterte. Die Arbeitsgruppe notierte, dass die gegenwärtigen Vertrauensbereiche für die Trendschätzungen relativ breit sind. Diese Ergebnisse stimmen sowohl mit einem substanziellen Sinken als auch einem substanziellen Anstieg oder annähernder Stabilität der Minkewalmenge in diesen geographischen Gebieten während der Forschungsperiode von JARPA überein.

Greenpeace fordert, dass die Nisshin Maru aus der Walfangflotte ausgemustert wird und dass die japanische Regierung eine vollständige, öffentliche Erklärung über den Brand auf dem Schiff abgibt.

Die diesjährige Walfangsaison wurde abgebrochen, nachdem auf der Nisshin Maru ein Brand ausgebrochen war, bei dem ein Seemann starb. Zehn Tage trieb das Schiff manövrierunfähig im Südpolarmeer, bis es die empfindlichen Gewässer in Begleitung der Esperanza verlassen konnte.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren