Skip to main content
Jetzt spenden
whale meat Iceland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auch Islands Antrag, die stark gefährdeten Finnwale beim Washingtoner Artenschutzabkommen CITES in ihrer Schutzwürdigkeit herabzusetzen und der angekündigte Export von Zwergwalfleisch nach Dänemark, ist gegen den Willen der meisten Länder - sie wollen Wale schützen.

Die deutsche Bundesregierung bezeichnet die Ankündigung des isländischen Fischereiministers vom Dienstag als inakzeptabel. Die Regierung Australiens spricht von einer Verhöhnung und Neuseeland bedauert die Entscheidung aus Reykjavik.

Die Ignoranz der isländischen Regierung ist völlig unverständlich. Angesichts der vielfältigen Bedrohung der Wale jetzt auch noch die kommerzielle Jagd wiederaufzunehmen, ist politisch und wirtschaftlich einfach dumm und gefährdet den guten Ruf Islands, sagt Stefanie Werner.

Isländer ignorieren norwegische Walfangerfahrung

Die norwegischen Walfänger mussten die diesjährige Fangsaison abbrechen. Insgesamt verarbeiteten sie nur halb so viel Walfleisch wie im Jahr zuvor. Besonders befremdlich und unverständlich dabei: Oslo hatte die Fangquote für dieses Jahr noch um fast 30 Prozent auf 1.052 Minkewale erhöht.

Die geringe Ausnutzung der Quote wurde in der norwegischen Presse damit erklärt, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei.

Wirtschaftlich schneiden sich die Isländer mit der Entscheidung ins eigene Fleisch, erklärt Werner. Das Land selbst bietet keinen Markt für Walfleisch mehr. Dagegen ist es den Isländern in den vergangenen Jahren gelungen, die ökonomisch weitaus profitablere Walbeobachtungsbranche aufzubauen. Die vom Tourismus abhängige Branche muss jetzt massive Einnahmerückgänge befürchten.

Wale: gejagt, vergiftet, aber sollen immer mehr Fisch fressen?

Allein im vergangenen Jahrhundert wurden rund 2,7 Millionen Wale durch Walfang erlegt. Heutzutage sind die Tiere zusätzlich einer weit größeren Bedrohung ausgesetzt: Die zunehmende Verschmutzung und Überfischung der Meere. Diese und weitere Gefahren haben es verhindert, dass sich die meisten Walarten bis heute erholt haben.

Trotz allem, Island greift als Begründung für seinen Schritt auf die falsche Argumentation zurück, die wachsenden Zwergwal-Populationen im Nordatlantik bedrohe zunehmend die Fischbestände. Unter den Experten gilt allerdings eine ganz andere Spezies als Haupttatverdächtiger für die leeren Meere: Der Mensch, der die Weltmeere im industriellen Maßstab überfischt. Das bestätigt auch die Welternährungsorganisation FAO.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren