Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wirtschaftlich schneiden sich die Isländer mit der Jagd auf Wale ins eigene Fleisch. Denn Island selbst bietet keinen Markt für Walfleisch. Das belegt eine kürzlich durchgeführte Meinungsumfrage. Danach konsumieren nur ein Prozent der Isländer einmal pro Woche oder öfter Walfleisch, während 82 Prozent der Menschen zwischen 16 und 24 Jahren angaben, noch nie Walfleisch gegessen zu haben.

Zudem gab ein Regierungsvertreter zu, dass Japan offiziell kein Interesse an isländischem Walfleisch hat. Der japanische Markt sei durch den eigenen Fang gesättigt. Ob der norwegische Markt für die Isländer eine Lösung bietet, darf bezweifelt werden: Die norwegischen Walfänger mussten ihre diesjährige Fangsaison abbrechen. Insgesamt verarbeiteten die Norweger nur halb so viel Walfleisch wie im Jahr zuvor.

Die Wiedereinführung der kommerziellen Waljagd in Island wird immer mehr zur Farce, sagt Greenpeace Wal-Expertin Stefanie Werner. Während der zweite Wal nach Island gebracht wird, liegt noch nicht mal eine Genehmigung für die Verarbeitung des ersten Tieres vor.

Dagegen ist es den Isländern in den vergangenen Jahren gelungen, die ökonomisch weitaus profitablere Walbeobachtungsbranche aufzubauen, sagt Werner. Die vom Tourismus abhängige Branche muss jetzt massive Einnahmerückgänge befürchten.

Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftszweig für Island. Nach Angaben der isländischen Walbeobachtungsveranstalter haben in diesem Sommer etwa 70.000 Touristen das Land bereist, um Wale in freier Natur zu beobachten. Doch schon haben 20.000 Menschen eine von Greenpeace aufgesetzte Erklärung abgegeben. Danach wollen sie unter den jetzigen Umständen Island nicht mehr bereisen.

Walschutznationen wie Deutschland müssen dafür sorgen, dass geltende Schutzbestimmungen nicht weiter ausgehöhlt werden, fordert Werner. Sonst werden die eigenmächtig festgelegten Fangquoten in die Höhe schnellen und die Walbestände ernsthaft bedrohen.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren