Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kommerzieller Walfang ist die sinnlose Verschwendung geschützten Lebens, für die es heute weder eine ökonomische noch eine wissenschaftliche Rechtfertigung gibt, sagt Stefanie Werner, Walexpertin bei Greenpeace. Der erste getötete, rund 20 Meter lange Finnwal gehört zu einer bedrohten Art. Daher ist die Behauptung völlig lächerlich, kommerzieller Walfang sei nachhaltig. Zudem verfügt Island - ebenso wie die beiden anderen Walfangnationen Norwegen und Japan - über keine internationale und kaum eine nationale Nachfrage für ihr Walfleisch.

Werner kritisiert: Der isländische Walfang ist nichts als überflüssiges Gehabe, das gefährdete Arten weiter in die Ausrottung treibt und allen internationalen Schutzbemühungen zuwider läuft. Nun ist es Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft, Island scharf zu verurteilen und dafür Sorge zu tragen, dass das Thema Walschutz auf politischer Ebene Vorrang erhält.

Die EU-Kommission forderte Island bereits letzte Woche auf, die geplante Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu überdenken. Wale seien Teil des fragilen biologischen Gleichgewichts der Meere. Durch die Jagd auf die Meeressäuger werde das Gleichgewicht empfindlich gestört. Die Walfangnationen Norwegen und Japan haben die Entscheidung Islands für den kommerziellen Walfang begrüßt.

Ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) aus dem Jahr 1986 verbietet die kommerzielle Jagd, erlaubt aber Walfang für die Wissenschaft. Island unter Vorbehalten der IWC beigetreten und sieht sich daher - wie auch Norwegen - nicht an das Walfangverbot gebunden. Finnwale stehen auf der Roten Liste des Weltnaturschutzdachverbandes IUCN.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren