Skip to main content
Jetzt spenden
whaling protest at Japanese embassy
Adreas Schoelzel/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In deutscher und japanischer Sprache forderten sie Japan dazu auf, die sinnlose Tötung der Meeresriesen sofort zu beenden.

Vor einer Woche deckte Greenpeace den größten Skandal der japanischen Walfanggeschichte auf. Crew-Mitglieder der Walfangflotte unterschlugen tonneweise Walfleisch. Das gestohlene Fleisch wurde dann auf eigene Rechnung an japanische Spezialitätenrestaurants weiter verkauft.

Die Staatsanwaltschaft in Japan hat jetzt ein Ermittlungverfahren eingeleitet. Wir begrüßen den Beginn der Untersuchungen und werden die Staatsanwaltschaft auf jede erdenkliche Art dabei unterstützen. Wir wollen sicher stellen, dass bis in die höchsten Hierarchiestufen ermittelt wird und die Verantwortlichen nicht mit Bauernopfern davon kommen, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

Jetzt habe die Regierung keine ander Wahl, als die Genehmigung für den Walfang an das Institut für Walforschung (ICR) und die Firma Kyodo Senpaku zurück zu ziehen, erklärt der Meeresexperte. Auch die Zahlung von Steuergeldern an das Institut müsse eingestellt werden.

Bei den viermonatigen Greenpeace-Recherchen zeigte sich, dass die verantwortliche Firma Kyodo Senpaku und die japanische Regierung sowie das ICR von der Unterschlagung des kostbaren Fleisches wussten. Inzwischen erklärten Sprecher von Kyodo Senpaku das Walfleisch sei als Souvernir an die Besatzung ausgegeben worden.

Informanten berichten von weiteren Missständen. Aufgrund fehlender Verarbeitungskapazitäten wurden regelmäßig Tonnen von Walfleisch über Bord geworfen. Außerdem wurden an vielen Tieren Krebsgeschwüre entfernt. Das übrige Fleisch wurde anschließend weiterverarbeitet und verkauft.

Jährlich tötet die japanische Fangflotte Hunderte Großwale. Angeblich geschieht dies zu wissenschaftlichen Zwecken. Die Jagd im anerkannten Walschutzgebiet der Antarktis gilt aber seit langem als kommerziell. Dieser Umstand hat Japans Glaubwürdigkeit international in die Kritik gebracht.

Regelmäßige Updates gibt es auch in unserem Blog Riesen der Meere.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren