Skip to main content
Jetzt spenden
whaling protest at Japanese embassy
Adreas Schoelzel/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In deutscher und japanischer Sprache forderten sie Japan dazu auf, die sinnlose Tötung der Meeresriesen sofort zu beenden.

Vor einer Woche deckte Greenpeace den größten Skandal der japanischen Walfanggeschichte auf. Crew-Mitglieder der Walfangflotte unterschlugen tonneweise Walfleisch. Das gestohlene Fleisch wurde dann auf eigene Rechnung an japanische Spezialitätenrestaurants weiter verkauft.

Die Staatsanwaltschaft in Japan hat jetzt ein Ermittlungverfahren eingeleitet. Wir begrüßen den Beginn der Untersuchungen und werden die Staatsanwaltschaft auf jede erdenkliche Art dabei unterstützen. Wir wollen sicher stellen, dass bis in die höchsten Hierarchiestufen ermittelt wird und die Verantwortlichen nicht mit Bauernopfern davon kommen, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace.

Jetzt habe die Regierung keine ander Wahl, als die Genehmigung für den Walfang an das Institut für Walforschung (ICR) und die Firma Kyodo Senpaku zurück zu ziehen, erklärt der Meeresexperte. Auch die Zahlung von Steuergeldern an das Institut müsse eingestellt werden.

Bei den viermonatigen Greenpeace-Recherchen zeigte sich, dass die verantwortliche Firma Kyodo Senpaku und die japanische Regierung sowie das ICR von der Unterschlagung des kostbaren Fleisches wussten. Inzwischen erklärten Sprecher von Kyodo Senpaku das Walfleisch sei als Souvernir an die Besatzung ausgegeben worden.

Informanten berichten von weiteren Missständen. Aufgrund fehlender Verarbeitungskapazitäten wurden regelmäßig Tonnen von Walfleisch über Bord geworfen. Außerdem wurden an vielen Tieren Krebsgeschwüre entfernt. Das übrige Fleisch wurde anschließend weiterverarbeitet und verkauft.

Jährlich tötet die japanische Fangflotte Hunderte Großwale. Angeblich geschieht dies zu wissenschaftlichen Zwecken. Die Jagd im anerkannten Walschutzgebiet der Antarktis gilt aber seit langem als kommerziell. Dieser Umstand hat Japans Glaubwürdigkeit international in die Kritik gebracht.

Regelmäßige Updates gibt es auch in unserem Blog Riesen der Meere.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren