Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Mai 2008 deckten die Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato und Toru Suzuki den größten Walfleischskandal in der Geschichte des japanischen Walfangs auf. Seitdem stehen sie unter Arrest. Wegen angeblichen Diebstahls von Walfleisch drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft. Greenpeace ruft weltweit dazu auf, sich für ihre Freilassung einzusetzen.

Das jährliche Töten von Walen durch die japanische Walfangflotte im Südpolarmeer muss beendet werden, sagt Bettina Walter, Meeresexpertin bei Greenpeace. Der Walfang kann nur durch die japanische Regierung in Tokio gestoppt werden. Aus diesem Grund ist es notwendig, unsere gesamte Aufmerksamkeit auf die Entwicklung in Japan zu richten.

Der von Greenpeace im Mai veröffentlichte japanische Walfleischskandal führte zu weltweiter Aufmerksamkeit. Crewmitglieder der japanischen Walfangflotte hatten mehrere hundert Kilo Walfleisch von Bord geschmuggelt und auf eigene Rechnung verkauft. Die Walfangfirma und die zuständigen Behörden duldeten dieses Vorgehen.

Der Handel mit Walfleisch ist illegal. Die Greenpeace-Aktivisten stellten eine Kiste als Beweismaterial sicher und übergaben sie der japanischen Staatsanwaltschaft. Diese begann gegen die Schmuggler zu ermitteln, stellte die Ermittlungen aber nach kurzer Zeit wieder ein. Stattdessen wurden Junichi Sato und Toru Suzuki für 26 Tage in Untersuchungshaft genommen und dann unter Hausarrest gestellt. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Greenpeace arbeitet seit Jahrzehnten mit konfrontativen Protesten und auf politischer Ebene für den weltweiten Schutz der Wale. Die Kampagne erzielte wichtige Erfolge. So verabschiedete die Internationale Walfangkommission (IWC) 1982 ein internationales Walfangmoratorium. Auch die Einführung des internationalen Walschutzgebietes im Südpolarmeer 1994 ist auf die Greenpeace-Kampagne zurückzuführen.

Japan unterläuft das Moratorium. Dabei nutzen sie ein Schlupfloch des Walfangmoratoriums: Sie jagen Wale unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Walfangs. Dieser dient nicht dem Gewinn neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sondern ausschließlich kommerziellen Zwecken.

Seit ihrer Verhaftung setzen sich rund eine Viertelmillion Menschen weltweit für die Greenpeace-Aktivisten ein. Greenpeace sucht weiter Unterstützer/innen, die die japanische Regierung auffordern, die offensichtlich politisch motivierte Anklage fallen zu lassen und den Walfang zu beenden. Informationen finden Sie im Internet unter www.greenpeace.org/arrest-me.

Petition

https://act.greenpeace.de/tiefsee

SOS für die Tiefsee

In der Tiefsee soll Unfassbares passieren: Für den Abbau von Metallen und seltenen Erden soll der Meeresgrund durchfräst und so einzigartige Ökosysteme zerstört werden. Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich klar für ein Moratorium auszusprechen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
SOS Tiefsee

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 15.07.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Black Tip Reef Sharks in Raja Ampat, Papua, Indonesia

Haie schwimmen schon seit etwa 400 Millionen Jahren durch die Weltmeere. Zeit, einen Blick auf die verkannten Riesen zu werfen.

mehr erfahren
Robert Richter_Tiefseebergbau_Grafik_1080x1080px
  • 08.07.2024

Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde. Zehn interessante Fakten über dieses mysteriöse Ökosystem - und was wir gegen seine Ausbeutung tun können.

mehr erfahren
Zügelpinguine und Eselspinguine in der Antarktis

Pinguine sind können riesengroß oder winzig klein sein und manche benutzen Steine als Eheringe: Hier ist eine Liste mit acht wichtigen, lustigen und faszinierenden Fakten über Pinguine.

mehr erfahren
Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren