Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Mai 2008 deckten die Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato und Toru Suzuki den größten Walfleischskandal in der Geschichte des japanischen Walfangs auf. Seitdem stehen sie unter Arrest. Wegen angeblichen Diebstahls von Walfleisch drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft. Greenpeace ruft weltweit dazu auf, sich für ihre Freilassung einzusetzen.

Das jährliche Töten von Walen durch die japanische Walfangflotte im Südpolarmeer muss beendet werden, sagt Bettina Walter, Meeresexpertin bei Greenpeace. Der Walfang kann nur durch die japanische Regierung in Tokio gestoppt werden. Aus diesem Grund ist es notwendig, unsere gesamte Aufmerksamkeit auf die Entwicklung in Japan zu richten.

Der von Greenpeace im Mai veröffentlichte japanische Walfleischskandal führte zu weltweiter Aufmerksamkeit. Crewmitglieder der japanischen Walfangflotte hatten mehrere hundert Kilo Walfleisch von Bord geschmuggelt und auf eigene Rechnung verkauft. Die Walfangfirma und die zuständigen Behörden duldeten dieses Vorgehen.

Der Handel mit Walfleisch ist illegal. Die Greenpeace-Aktivisten stellten eine Kiste als Beweismaterial sicher und übergaben sie der japanischen Staatsanwaltschaft. Diese begann gegen die Schmuggler zu ermitteln, stellte die Ermittlungen aber nach kurzer Zeit wieder ein. Stattdessen wurden Junichi Sato und Toru Suzuki für 26 Tage in Untersuchungshaft genommen und dann unter Hausarrest gestellt. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Greenpeace arbeitet seit Jahrzehnten mit konfrontativen Protesten und auf politischer Ebene für den weltweiten Schutz der Wale. Die Kampagne erzielte wichtige Erfolge. So verabschiedete die Internationale Walfangkommission (IWC) 1982 ein internationales Walfangmoratorium. Auch die Einführung des internationalen Walschutzgebietes im Südpolarmeer 1994 ist auf die Greenpeace-Kampagne zurückzuführen.

Japan unterläuft das Moratorium. Dabei nutzen sie ein Schlupfloch des Walfangmoratoriums: Sie jagen Wale unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Walfangs. Dieser dient nicht dem Gewinn neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sondern ausschließlich kommerziellen Zwecken.

Seit ihrer Verhaftung setzen sich rund eine Viertelmillion Menschen weltweit für die Greenpeace-Aktivisten ein. Greenpeace sucht weiter Unterstützer/innen, die die japanische Regierung auffordern, die offensichtlich politisch motivierte Anklage fallen zu lassen und den Walfang zu beenden. Informationen finden Sie im Internet unter www.greenpeace.org/arrest-me.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren