Jetzt spenden
Origami Wal
Kristina Oberhaeuser / Greenpeace

Mit Origami Meeressäuger schützen

Walfang, Unterwasserlärm, Stellnetze und Meeresverschmutzung – Wale und Delfine sind immer mehr Gefahren im Ozean ausgesetzt. Der einzige in deutschen Gewässern heimische Wal – der Schweinswal  – steht inzwischen vor dem Aussterben. Ebenso ist der Bestand der Großwale, unter anderem Blauwale, Pottwale oder Finnwale, zunehmend bedroht. Immer noch werden die Meeresriesen von Walfängern gejagt. So weigert sich zum Beispiel Japan als größte Walfangnation konsequent aus dem blutigen Geschäft auszusteigen. Auch verirren sich die Tiere bei ihren Wanderungen immer wieder und stranden. In den vergangenen Monaten sind an den Küsten Deutschlands, den Niederlanden und Englands mindestens 28 Pottwale gestrandet.

Meeresschutz mal anders

Das Geolino-Sonderheft „Wale und Delfine“ macht deswegen auf die bedrohte Situation der Meeressäuger aufmerksam. Die Geolino-Leser und -Leserinnen konnten sich selbst für mehr Walschutz einsetzen – mit einem Origami-Wettbewerb.

Aus buntem Papier bastelten Kinder Wale und Delfine, die von Geolino gesammelt wurden. Im Frühjahr ist aus den eingesendeten Origami-Tieren dann ein riesiges Mobile entstanden, das nun die Ausstellung der Greenpeace-Zentrale in Hamburg schmückt. Später soll es auch Politikern präsentiert werden und ihnen zeigen: Auch Kinder setzen sich gegen die Bedrohung der Meeressäuger ein und fordern, einen besseren Walschutz durchzusetzen. 

Außerdem im Sonderheft

Jörg Feddern, Biologe bei Greenpeace, erklärt im Geolino-Sonderheft, warum es zu Walstrandungen kommen kann und wie Greenpeace in solchen Fällen zu helfen versucht. Auch können Kinder mit dem von Greenpeace und Geolino gemeinsam entwickelten Kartenspiel „Wal ahoi!“ viel über den Schweinswal und seinen bedrohten Lebensraum lernen. Unter dem Motto: Forschen, Handeln, Wale retten! sollen die Spieler und Spielerinnen Bedingungen schaffen, unter denen die Schweinswale in der Ostsee überleben und sich vermehren können. Das Spiel kann kostenfrei bei Greenpeace bestellt werden. Einfach eine E-Mail an kids@greenpeace.de schicken und – zunächst nur spielerisch  – die Wale retten.

Mehr Informationen rund um das neue Geolino-Sonderheft gibt es auf der Greenpeace-Kids-Seite.

  • Origami Delfin

    Origami-Delfin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/tiefsee

SOS für die Tiefsee

In der Tiefsee soll Unfassbares passieren: Für den Abbau von Metallen und seltenen Erden soll der Meeresgrund durchfräst und so einzigartige Ökosysteme zerstört werden. Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich klar für ein Moratorium auszusprechen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
SOS Tiefsee

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 15.07.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Black Tip Reef Sharks in Raja Ampat, Papua, Indonesia

Haie schwimmen schon seit etwa 400 Millionen Jahren durch die Weltmeere. Zeit, einen Blick auf die verkannten Riesen zu werfen.

mehr erfahren
Robert Richter_Tiefseebergbau_Grafik_1080x1080px
  • 08.07.2024

Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde. Zehn interessante Fakten über dieses mysteriöse Ökosystem - und was wir gegen seine Ausbeutung tun können.

mehr erfahren
Zügelpinguine und Eselspinguine in der Antarktis

Pinguine sind können riesengroß oder winzig klein sein und manche benutzen Steine als Eheringe: Hier ist eine Liste mit acht wichtigen, lustigen und faszinierenden Fakten über Pinguine.

mehr erfahren
Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren