Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einer der größten Fehler der EU-Fischereipolitik, so das Papier der EU-Kommission, liege in der kurzsichtigen Befriedigung heutiger Interessen zu Lasten künftiger Generationen. Ungebremster nationaler Egoismus einerseits habe zu maßloser Ausbeutung der Meere durch die Fischereiindustrie andererseits geführt.

Jetzt ist Einsicht gefragt. Wenn Europa seine Meere und Fischbestände noch retten will, muss es ein Gesetz erlassen, das die Meeresumwelt wirklich schützt. Dazu gehört eine ausschließlich nachhaltige Nutzung ebenso wie ein Netz von Schutzgebieten, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Iris Menn.

Früher gab es in den Meeren viele Stellen, wo Fische und andere Meeresbewohner Zuflucht finden konnten, erklärt Menn. Menschen kamen dort nicht hin. Solche Schutzgebiete müssen wir jetzt per Gesetz wieder schaffen.

{image_r}In der Umweltgesetzgebung der EU ist der Schutz der Meere bislang nur unzulänglich repräsentiert. Auch der Entwurf des EU-Ministerrats für eine neue Meeresstrategierichtlinie bleibt weit hinter den Erfordernissen zurück. Noch scheinen die Verantwortlichen nicht wirklich realisiert zu haben, wie sehr sie mit ihrer Politik die europäischen Meere heruntergewirtschaftet haben.

Europas Fischereiminister haben versagt, so Iris Menn. Kein seriöses Unternehmen würde an einer Unternehmensführung festhalten, die ein derart armseliges Management abgeliefert hat. Sie fordert einen Misstrauensantrag. Wenn wir die Zukunft unserer Meere den Fischereiministern überlassen, ist die Katastrophe vorprogrammiert.

Die Meeresbiologin hält sich derzeit für Greenpeace in Straßburg auf. Dort bereitet das Europaparlament die Verhandlungen mit dem Ministerrat zur neuen Meeresstrategierichtlinie vor. Das EU-Parlament hat 63 Änderungswünsche formuliert, die es im Oktober und November mit dem Rat verhandeln will. Sollten sie in die neue Richtlinie einfließen, so würde diese deutlich strenger ausfallen. Damit wäre eine große Lücke in der EU-Gesetzgebung geschlossen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren