Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Internationale Walfangkommission wird in Korea über das Schicksal der Wale entscheiden. Wir brauchen weltweite Unterstützung, damit die koreanische Regierung nicht in die Fußstapfen der japanischen tritt und eine Wiederaufnahme des kommerziellen und wissenschaftlichen Walfangs forciert, sagte Jim Wickens von Greenpeace International.

Aktivisten von Greenpeace und der koreanischen Umweltschutzorganisation KFEM haben in Ulsan eine Wale-Botschaft errichtet. Dort, wo nun die Botschaft steht, will die koreanische Regierung eine Walfleischfabrik bauen. Dort sollen Wale verarbeitet werden, die den Fischern versehentlich als Beifang ins Netz gegangen sind. Seltsam nur, dass dieser versehentliche Beifang in Korea hundertmal höher ist als in jedem anderen Land ohne Walfang.

Mehr als zweitausend Wale könnten in diesem Jahr unter dem Deckmantel der Wissenschaft getötet werden. Wenn die koreanische Regierung sich entscheidet, wieder zu einem Walfang-Land zu werden, wird diese Zahl weiter steigen, sagte Wickens. Millionen Menschen in der ganzen Welt haben keine Gelegenheit, selbst nach Ulsan zu kommen, um die Rettung der Wale zu unterstützen; Greenpeace wird sie zumindest virtuell herbeiholen, und die anwesenden Staatsregierungen werden ihren Widerstand zu sehen bekommen.

Es ist ganz einfach, beim virtuellen Marsch gegen die Wiederaufnahme kommerziellen Walfangs in Korea mitzumachen: Man drucke ein Banner mit einer Botschaft - zum Beispiel Kein Walfang - aus, fotografiere sich selber damit und schicke dann das Bild an Greenpeace. (Autorin: Ute Szczepanski)

Machen Sie mit! Infos und Vorlagen (auf Englisch) finden Sie auf der Seite von Greenpeace International.

Mehr zum Thema

Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren
 Greenpeace im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Maersk Launcher", gechartert von der Bergbaufirma "DeepGreen"

Tiefsee ist kein Rohstofflager

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Doch Wissenschaftler:innen warnen vor der Zerstörung.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest im Pazifik zum Schutz der Tiefsee vor dem Schiff "Normand Energy"

Rohstoffgier in der Tiefsee

  • 09.05.2021

Zwischen Mexiko und Hawaii sollen Manganknollen abgebaut werden. Die ersten Tests dafür haben begonnen.

mehr erfahren