Skip to main content
Jetzt spenden
 Einkaufskorb gefüllt mit Tiefkühlfisch Produkten aus dem Supermarkt. Dezember 2007
Sabine Moeller / Greenpeace

Einkaufspolitik - Was heißt das?

Zur Einkaufspolitik eines Handelsunternehmens gehören zum Beispiel die Einkaufsstrategien und die Vermarktung einzelner Produkte. Zudem werden Ziele und zukünftiges Vorgehen im Rahmen des Einkaufs beschrieben.

Ist die Einkaufspolitik eines Lebensmittelunternehmens öffentlich zugänglich, so liefert das dem Verbraucher die nötige Transparenz. Der Kunde kann sich über Leitlinien und Grundsätze des Unternehmens zu konkreten Themen, zum Beispiel Nachhaltigkeit für Fischprodukte, informieren. Auf dieser Basis kann er fundierte Kaufentscheidungen treffen.

Greenpeace fordert von den Unternehmen eine transparente und nachhaltige Einkaufspolitik für Fisch und andere Meeresfrüchte. Sie sollte folgende Themenbereiche enthalten:

  • Ziele & Geltungsbereich
  • Sortimentsgestaltung - Wildfang & Aquakultur
  • Rückverfolgbarkeit der Fischprodukte
  • Kennzeichung der Produkte
  • Sozialstandards
  • Transparenz, Information, Marketing
  • Verantwortlichkeiten

Als erster praktischer Ansatz zur Umsetzung einer solchen Einkaufspolitik gelten folgende Prinzipien:

  1. die schlechtesten Produkte entfernen
  2. die besten Produkte fördern
  3. das Restsortiment verbessern

Notwendige flankierende Maßnahmen sind:

  • klare Vereinbarungen mit den Lieferanten
  • Zusammenarbeit mit Stakeholdern (Politik, Industrie, NGOs, Wissenschaft), um nachhaltige Fischereien aktiv zu fördern
  • Mitarbeiterschulungen
  • regelmäßige Überprüfung der Umsetzung

Ist die Einkaufspolitik öffentlich zugänglich, gibt das dem Verbraucher Vertrauen in das Unternehmen. Es zeigt damit, dass es offen und verantwortungsvoll mit der Thematik umgeht und bereit ist, an den eigenen Worten gemessen zu werden. Unsaubere Akteure haben es schwer.

Auch das Unternehmen zieht Vorteile aus dieser Transparenz: Es hat die Chance, dem Kunden seine Ziele, eine klare Strategie und die gemachten Fortschritte aufzuzeigen.

Nachhaltige Einkaufspolitik für Fisch und andere Meeresfrüchte muss fest in die Unternehmenspolitik integriert sein. Das ist die Basis für eine dauerhafte und zuverlässige Beschaffung nachhaltiger Produkte.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren