Skip to main content
Jetzt spenden

Bei den Verhandlungen gab es nur eine einzige Abstimmung. Dänemark beantragte für die grönländischen Inuit eine zusätzliche Fangquote von zehn Buckelwalen. Da die Inuit aber noch nicht mal ihre Quote für Finnwale ausschöpfen, besteht offensichtlich gar kein Bedarf für zusätzliche Fleischmengen. Deshalb lehnte eine große Mehrheit der Walschutznationen den Antrag ab. Trotzdem wurde bei dieser Abstimmung erneut deutlich, wie stark die Seite der Walfänger ist: Immerhin 29 Länder stimmten für die Vergabe der Quote an die Inuit.

Im Vorfeld sind mit der Republik Kongo und Tansania zwei Länder der IWC beigetreten, die für die Position der Walfang-Befürworter stimmten. Vermutlich wurden vorab satte Entwicklungshilfe-Zahlungen mit Japan vereinbart, damit sie der IWC beitreten und dort die japanischen Forderungen unterstützen. In der Walfangfrage bleibt die japanische Regierung also weiterhin unnachgiebig

Kurz vor Beginn der IWC-Verhandlungen wurden unsere japanischen Greenpeace-Kollegen verhaftet. Wir hatten eigentlich geplant, dass Junichi dort mit seinem Bericht zum Walfleisch-Skandal die japanische Delegation unter Druck setzt. Die Rede wurde dann von unserem japanischen Mitarbeiter Wakao Hanaoka übernommen. Er forderte den umfassenden Schutz der Wale, damit die IWC endlich die Steinzeit verlässt und im 21. Jahrhundert ankommt.

Entgegen den Ankündigungen verzichtete Brasilien dann auch noch auf den Vorschlag zur Einrichtung eines Walschutzgebiets im Südatlantik. Voraussichtlich wäre die notwendige Dreiviertel-Mehrheit dafür nicht zustande gekommen. Greenpeace wird dafür kämpfen, dass das Schutzgebiet im nächsten Jahr vorgeschlagen wird. Dann zeigt sich auch, ob Dänemark sein Versprechen wahr macht und diesen Antrag unterstützt.

Das 60. IWC-Treffen hat den Schutz der Wale leider nicht voran gebracht.

(Autor: Thilo Maack)

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren