Skip to main content
Jetzt spenden
Getöteter Wal

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit Jahren kauft Japan die Stimmen armer afrikanischer, karibischer und pazifischer Länder, damit diese in die IWC eintreten und anschließend ihre Stimme für den Walfang abgeben. Die Abstimmungsergebnisse in der IWC wurden deshalb von Jahr zu Jahr knapper. Jetzt ist es der japanischen Delegation im Karibikstaat St. Kitts und Nevis gelungen, das Lager der Walschützer zu überstimmen.

Das ist ein rabenschwarzer Tag für die Wale und für den Meeresschutz, sagt Greenpeace-Walexpertin Stefanie Werner. Und ein Weckruf an alle Nationen, die sich für den Schutz der Wale engagieren. Vor 20 Jahren wurden die Wale nach dem maßlosen Schlachten des letzten Jahrhunderts endlich unter Schutz gestellt. Da war es für viele Arten schon fast zu spät.

Nun werden wir Zeuge, wie das Flaggschiff internationaler Umweltbemühungen, der Walschutz, durch Bestechung und Korruption zu kentern droht, warnt Werner. Der Vorwurf, dass Wale den Küstenbewohnern den Fisch wegfressen, ist vollkommen unbegründet. Das größte Raubtier in den Ozeanen ist der Mensch.

Dass einige Tausend Wale für den Schwund der Fischbestände in den Weltmeeren verantwortlich sind, wie in der Resolution festgehalten, glauben wohl selbst die Japaner und ihre gekauften Parteigänger nicht. Doch konnten sie die Wale mit 33 zu 32 Stimmen als Fischvernichter diskreditieren. Genauso verlogen ist die Behauptung, dass der kommerzielle Walfang die Armut in küstennahen Regionen bekämpfe, da die Walbestände klein gehalten würden.

{image_r}Vorausgegangen war eine Reihe von Abstimmungen, in denen Japan versucht hatte, sein Ziel, die IWC zu kontrollieren, durch die Hintertür zu erreichen. So scheiterte der Versuch, geheime Abstimmungen einzuführen. Dann aber folgte der Angriff der Walfänger: Die Deklaration von St. Kitts, in der Japan alle seine eingekauften Länder in Stellung gebracht hatte. Japan brachte eine Stimme mehr mit zur Abstimmung, als die anderen. Es war die Stimme Dänemarks wegen der Walfängerinteressen Grönlands.

Das seit 20 Jahren bestehende Walfangmoratorium selbst ist nicht unmittelbar gefährdet, da es nur mit einer Zweidrittelmehrheit abgeschafft werden kann. Doch die Walfanggegner sind sich sicher, dass Japan Schritt für Schritt versuchen wird, die Inhalte der IWC zu bestimmen und den kommerziellen Walfang wieder einzuführen.

(Autorin: Beate Steffens)

  • SOS-Walbestände

    SOS-Walbestände

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Meeresschildkrötenbaby im Plastikbecher am Strand auf Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren