Skip to main content
Jetzt spenden
Die Rainbow Warrior im Pazifik
© Marten van Dijl / Greenpeace

Greenpeace-Aktive mit Messern bedroht

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Piratenfischer haben in der Nacht von Sonntag auf Montag vor der süditalienischen Küste die Crew der Rainbow Warrior mit Messern bedroht. Die Aktivisten waren gerade dabei, ein illegales 15 Kilometer langes und 15 Meter tiefes Treibnetz einzuholen, als sie angegriffen wurden. 

Die Mannschaften zweier verschiedener Piratenschiffe warfen mit Gegenständen nach den Greenpeacern, um zu verhindern, dass das Netz konfisziert werden konnte. Dabei scheuten sie nicht davor zurück, mit Macheten und Messern zu drohen. Einige Angreifer versuchten sogar, auf das Greenpeace-Schiff zu kommen.

In den kilometerlangen Treibnetzen verfangen sich jährlich tausende Schildkröten, Haie sowie Wale und Delfine. Die Tiere sterben elend als so genannter Beifang in den Wänden des Todes. Da die Fischer diesen Beifang nicht verkaufen können, werfen sie die toten Tiere wieder zurück ins Meer. Eine unglaubliche Verschwendung von Leben.

Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, ist Greenpeace seit Mitte Juni mit der Rainbow Warrior im Mittelmeer unterwegs. In den kommenden drei Monaten werden Aktivistinnen und Aktivisten die Zerstörung des Mittelmeeres dokumentieren und dort, wo es möglich ist, dagegen einschreiten.

Bereits 1992 wurden Treibnetze durch eine Resolution der Vereinten Nationen (UN) für die Hochseefischerei verboten. Ganze sechs Jahre brauchte die Europäische Union, um das Treibnetzverbot zu akzeptieren, weitere vier Jahre brauchte sie, um es rechtsverbindlich zu machen. 2002 wurde das Gesetz endlich umgesetzt.

Durchgesetzt ist diese Maßnahme bis heute nicht. In den Sommermonaten legen Piratenfischer Nacht für Nacht so viele Treibnetze aus, dass sie damit das gesamte Mittelmeer einmal umspannen könnten. Mehr als 400 Schiffe gehören heute zur illegalen Flotte der Treibnetzfischer im Mittelmeer. Dadurch ist das Leben im Mittelmeer akut bedroht.

Dabei wäre eine Lösung so einfach. Ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten ist für das Mittelmeer und seine Artenvielfalt überlebenswichtig, sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die sehr erfolgreiche Einführung von Schutzzonen in anderen Regionen der Welt hat gezeigt, dass sich die Fischbestände dadurch erholen und für alle Beteiligten - vom Fischer bis zum Meeresschützer - eine Win-Win-Situation entsteht.

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren