Skip to main content
Jetzt spenden
©Fred Dott / Greenpeace

Greenpeace-Stichprobe von Fleisch auf antibiotikaresistente Bakterien

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

Ob auf dem Acker, an Zuflüssen der Ostsee, an der Abwasserleitung eines Schlachthofs oder bei Gülle-Transporten: Regelmäßig nehmen Greenpeace-Rechercheur:innen dort Proben, wo die industrielle Tierhaltung Rückstände hinterlässt - und finden in ihnen oft antibiotikaresistente Keime. Bei solchen Bakterien sind gängige Medikamente zur Behandlung von Infektionskrankheiten beim Menschen wirkungslos. Eine aktuelle Stichprobe von Greenpeace zeigt: Auch Würste und Schweinefleischschnitzel aus Discounter, Supermarkt  und Werksverkauf, die auf dem Grill landen, sind teilweise mit antibiotikaresistenten Bakterien belastet. In zehn der 44 Proben (23 Prozent) fanden sich im Labor solche Keimen vier Fällen sogar Bakterien, die gegen das wichtige Reserve-Antibiotikum Colistin resistent sind. 

Grundsätzlich können antibiotikaresistente Bakterien Menschen bei jedem Kontakt “besiedeln” oder mit Keimen infizieren. Und auch wenn die akute Gefahr für Verbraucher:innen gering ist: Die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen trägt zunehmend dazu bei, dass Infektionskrankheiten immer schwerer zu behandeln sind. “Die Fleischindustrie befeuert die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen”, sagt Dirk Zimmermann, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. “Die Tiere müssen besser gehalten werden und ihre Zahl muss sinken. Nur dann lässt sich der Antibiotika-Einsatz in den Ställen weiter verringern.”

Ein Meilenstein: Aldi steigt aus dem Billigfleisch-System aus

Dass sich die gefährlichen Keime durch das für Mensch, Tier und Umwelt schädliche System Billigfleisch immer weiter verbreiten, ist schon lange ein bekanntes Problem. Nun beginnt es zu bröckeln: Ende Juni kündigte der Lebensmitteldiscounter Aldi an, sein Frischfleischsortiment bis 2030 komplett auf die höheren Tierwohl-Haltungsformen 3 und 4 umzustellen. Auch andere Lebensmitteleinzelhändler wie Rewe gaben daraufhin an, ihr Sortiment schrittweise umzustellen. Dafür müssen Landwirt:innen in den nächsten Jahren Ställe umbauen und die Zahl der gehaltenen Tiere reduzieren. “Es ist ein Meilenstein, dass einige  Supermarktketten nun aus dem Billigfleisch-System aussteigen”, so Zimmermann. “Dazu gehört auch eine faire Bezahlung der Landwirt:innen, die auf eine artgerechtere Erzeugung umstellen. Die neue Bundesregierung muss dann zügig den Rahmen setzen, damit eine bessere Haltung mit weniger Tieren zum Standard wird. ”

Greenpeace wird dranbleiben und dem Handel weiter auf die Finger schauen, ob er auf dem eingeschlagenen Weg bleibt. “Auch die Politik muss endlich eine gesetzlich verpflichtende Haltungskennzeichnung für alle Fleischprodukte in Handel und Gastronomie einführen”, sagt Zimmermann. “Denn der schleichenden Verbreitung von Antibiotikaresistenzen und ihren Folgen kann niemand von uns aus dem Weg gehen – egal, ob wir selbst Fleisch konsumieren oder nicht.”

  • Fleischprobe im Labor

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Agrarexperte Dirk Zimmermann mit Petrischale

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Ergebnisse eines Stichproben-Tests von Fleisch auf antibiotikaresistente Keime

Ergebnisse eines Stichproben-Tests von Fleisch auf antibiotikaresistente Keime

15

908.54 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Öko-Bauernhof in Sachsen-Anhalt: Kuh mit Kalb draußen vor einem Stall

Der Preis der Milch

  • 15.11.2022

Im Supermarkt kostet konventionelle Markenmilch etwa so viel wie Bio-Milch – teils sogar mehr. Warum ist das so? Ein Interview über Milchpreise und Rinderhaltung.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 28.07.2022

Auf dem Weg zu mehr Tierwohl dauert schon die Umstellung von Schweine- und Geflügelfleisch auf Haltungsform 2 länger als geplant. Das zeigt der neue jährliche Supermarktcheck von Greenpeace.

mehr erfahren
Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 15.07.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren
Press Conference for Animal Welfare Levy Study in Berlin

Inflation dämpfen, Tierleid beenden

  • 25.04.2022

Reform der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel: Eine von Greenpeace beauftragte Studie belegt die möglichen positiven ökologischen und finanziellen Effekte.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren