Jetzt spenden
Aktivisten vor dem Reichstag in Berlin halten ein Banner mit der Aufschrift "Gülle im Wasser ist Scheiße! Politiker müssen handeln! Davor steht ein drei Meter großer mit Gülle gefüllter Suppenteller
Gordon Welters / Greenpeace

Verschmutztes Grundwasser: Greenpeace-Aktivisten fordern strengeres Düngegesetz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf Deutschlands Äckern schwappt die Gülle über. Nun drohen EU-Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Zeit, die unappetitliche Suppe auszulöffeln – finden Greenpeace-Aktivisten.

Deutschland bekommt die Scheiße nicht in den Griff. Nur Malta ist im europäischen Vergleich schlechter: 28 Prozent der offiziellen Grundwasser-Messstationen meldeten von 2012 bis 2015 in Deutschland zu hohe Nitratwerte. Diese Werte fallen nicht vom Himmel, sondern werden ganz bodenständig durch zu viel Gülle und andere Düngemittel auf den Äckern verursacht. Das Problem ist seit Jahren bekannt, die EU mahnte und verklagte schlussendlich die Bundesregierung, weil sich nichts tat. Heute verurteilte der Europäische Gerichtshof Deutschland, es drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe.

„Die Klientelpolitik der Bundesregierung hat den Steuerzahlern diese Suppe eingebrockt“, kritisiert Dirk Zimmermann, Greenpeace-Experte für Landwirtschaft. Deshalb stellten Aktivisten heute einen großen mit 1000 Litern Gülle gefüllten Suppenteller vor das Reichstagsgebäude in Berlin. Eine Aufforderung an die Politik, die Suppe auszulöffeln und endlich mit einem strengeren Düngegesetz für sauberes Wasser zu sorgen.

Düngegesetz: Politik missachtet wissenschaftlichen Rat

Dabei hat die Bundesregierung erst im vergangenen Jahr eine Novelle beschlossen, um die drohendenden Strafzahlungen abwenden. Schon damals hagelte es Kritik. Nun, zeitlich für die angeklagte Bundesregierung recht ungünstig, attestiert eine vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) veröffentlichte Studie der Verordnung die mangelnde Durchschlagskraft: Eine nennenswerte Reduzierung von Nitrat-Einträgen ins Grundwasser sei mit dem neuen Düngerecht nicht zu erzielen.

„Der Hauptgrund hierfür ist die weitgehende Missachtung aller agrar- und umweltwissenschaftlichen Fachempfehlungen“, heißt es auf Seite vier. Eine vernichtende Bewertung. Doch warum missachtet das Landwirtschaftsministerium wissenschaftliche Empfehlungen? „Die Politik meidet den Konflikt mit dem mächtigen Bauernverband“, so Zimmermann. „Denn hinter all dem steht doch, dass Deutschland seine irrsinnig hohen Tierbestände abbauen muss. 59 Millionen Schweine werden in Deutschland jährlich geschlachtet. Dazu kommen Hühner, Puten, Kühe – sie alle scheiden Exkremente aus, die dann als Gülle oder Mist auf den Feldern landen.“

Güllemengen dokumentieren, Tiermengen begrenzen

So sind die erhöhten Nitratwerte vor allem in Regionen mit intensiver Tierhaltung zu finden. Zimmermann fordert deshalb, die Tierzahlen an die vorhandenen landwirtschaftlichen Flächen zu binden. Zudem müssten Betriebe verbindlich dokumentieren, wie viel Gülle ausgebracht wurde. Mit einer sogenannten Hoftorbilanz ließe sich überprüfen, wie viele Nährstoffe der Hof in Form von Futter oder Dünger bezogen und wie viele er verteilt hat beispielsweise über den Verkauf von Tieren oder den Abtransport überschüssiger Gülle. Je höher der Überschuss an Nährstoffen, desto schlechter die Bilanz und desto mehr Sanktionen müssten erfolgen.

Denn  die anhaltende Überdüngung schadet Umwelt und Artenvielfalt, aber auch die Wasserwerke schlagen Alarm. Für Trinkwasser gelten strenge Grenzwerte – eine zu hohe Konzentration von Nitrat gefährdet die menschliche Gesundheit. Nitrat kann im menschlichen Körper in giftiges Nitrit umgewandelt werden. Dies ist besonders für Schwangere und Säuglinge gefährlich. In einigen Regionen sei die Aufbereitung des Wassers mittlerweile so aufwändig, dass laut BDEW Preiserhöhungen bis zu 62 Prozent möglich seien.

>>> Das stinkt Ihnen? Dann fordern Sie Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) auf, eine strengere Düngeverordnung auf den Weg zu bringen.

Datum

Mehr zum Thema

Vier überdimensionale Milchtüten stehen als Installation vor dem Eingang zur Internationalen Grünen Woche, begleitet von den Umweltaktivist:innen mit Transparenten: "Klimakrise: Die Milch macht's!"
  • 19.01.2024

Die Milchindustrie hält sich bedeckt, dabei ist der Ausstoß von Klimagasen in der Branche immens, zeigt eine Analyse. Es gibt jedoch Lösungen, den Methanausstoß zu reduzieren.

mehr erfahren
Hände halten mit Topflappen einen Auflauf, im Hintergrund der Küchenarbeitsplatte stehen ein Mensch und ein Tannenbaum
  • 20.12.2023

Alle Jahre wieder: Kartoffelsalat mit Würstchen an Heiligabend, Braten mit der lieben Verwandtschaft an den Weihnachtstagen. Oder etwa nicht?

mehr erfahren
Bärenmarke-Bär mit Nikolausmütze steht vor Firmenzentrale und hält einen braunen Sack.
  • 06.12.2023

Die Molkerei Hochwald wirbt mit besonders hoher Qualität und verkauft unter dem Label Bärenmarke Milch von Kühen aus den schlechtesten Haltungsformen - das ärgert auch ihren berühmten Werbeträger.

mehr erfahren
Aktive hängen Banner an Fassade "Zukunft nicht verwursten" steht neben einer Erdkugel, die durch den Fleischwolf gedreht wird.
  • 21.11.2023

Immer mehr Menschen essen weniger Fleisch, doch die Fleischindustrie macht weiter wie gehabt. Die Branche muss sich verändern, wenn sie zukunftsfähig sein will.

mehr erfahren
Kuh streckt Maul Richtung Kamera
  • 11.10.2023

Rinderhaltung und Klimaschutz zu vereinbaren, ist eine Herausforderung. Im Interview spricht Wissenschaftler Bernhard Osterburg über Chancen und überraschende Ideen in der Landwirtschaft.

mehr erfahren
Portrait Sebastian Wagner
  • 10.10.2023

"Zu erleben, wie die Leute aufblühen, ist einfach schön". Umstellungsberater Sebastian Wagner über den Wechsel von konventioneller auf Bio-Landwirtschaft. Allerdings könne nicht jeder Hof umstellen.

mehr erfahren