Skip to main content
Jetzt spenden
Reisbild

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am vergangenen Donnerstag hatte die EU den Import von US-Langkornreis unterbunden. In den nächsten sechs Monaten darf die Ware nur passieren, wenn sie von einem anerkannten Labor getestet wurde. Bisher importierte die EU monatlich 20.000 Tonnen Reis aus den USA. Auch Japan - größter Importeur von US-Reis - setzte den Import vorübergehend aus.

Entwickelt wurde die gentechnisch-veränderte Reissorte LLRice 601 von Bayer Cropscience, um den Reis gegen Unkrautvernichtungsmittel resistent zu machen. Dieses Ziel wurde erreicht. Dennoch stellte Bayer den Versuchsanbau 2001 nach drei Jahren ein. Die Erträge waren zu gering.

Unklar ist bislang, wie es zu der Verunreinigung des konventionell angebauten Reises mit dem Gen-Produkt kam. Möglicherweise ist der Gen-Reis über kontaminiertes Saatgut verbreitet worden, so Henning Strodthoff, Gentechnikexperte von Greenpeace.

Im Januar 2006 gab es erste Hinweise darauf, dass die unerprobte Gen-Reissorte LLRice 601 gemeinsam mit konventionell angebautem Langkornreis in den Handel gelangt ist. Der Vermarkter des Reises - der Konzern Riceland - stellte weitere Untersuchungen an.

Riceland ist ansässig im US-Bundesstaat Arkansas. Er ist der weltweit größte Vermarkter von Reis - ein Drittel des gesamten US-Anbaus entfallen auf ihn. Nachdem weitere verunreinigte Proben gefunden worden waren, informierte Riceland im Mai Bayer Cropscience. Bayer gab die Information an das Landwirtschaftsministerium weiter.

Am 18. August schließlich informierte der US-Landwirtschaftsminister Mike Johanns die EU-Kommission über das Geschehen. Die bislang untersuchten Proben in den USA wiesen etwa 0,06 Prozent Verunreinigung auf.

Das US-Landwirtschaftsministerium teilte mit, vom Reis gingen keine Gesundheits- und Umweltschäden aus. Genaue Untersuchungen sollten jedoch noch zwei bis drei Monate andauern.

Strodthoff dazu: Der Fall des Gen-Reises aus den USA zeigt erneut das hohe Risiko der Verunreinigung. Strenge Regelungen reichen nicht aus. Deshalb fordert Greenpeace ein Verbot für Feldversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren