Skip to main content
Jetzt spenden
Wir haben es satt: Demonstranten halten Schilder
© Chris Grodotzki / Greenpeace

„Wir haben es satt“-Demo fordert Umbau der Landwirtschaft

"Wir haben es satt"-Demo im Jahr 2019

35.000 Menschen demonstrierten in Berlin für die Agrarwende. Seite an Seite forderten Verbraucher und Bauern eine Landwirtschaft, die Ressourcen und Klima schützt.

„Wir als Landwirte sind von der Klimakrise direkt betroffen“, sagt Landwirtin Silke Backsen von der Insel Pellworm. Viele Bauern müssten Futter dazukaufen, weil die Ernte durch den trockenen Sommer deutlich geringer ausfiel. Sie ist am vergangenen Samstag nach Berlin gereist, um für einen wirksamen Klimaschutz zu protestieren.

Andere forderten von der Bundesregierung, Landwirtschaftssubventionen nicht an die Größe eines Hofes zu koppeln, sondern an ökologische Leistungen. „Meine Kühe stehen auf der Weide, ich produziere das Futter hier vor Ort und säe vielfältige Fruchtfolgen“, erklärt etwa Moritz Schäfer, der mit seinem Traktor aus Hessen kam. „Insekten, Wasser und Klima danken es mir, die Politik aber nicht.“

Zu den Bauern mit ihren 171 Traktoren gesellten sich Tausende Verbraucher. Auf Kochtöpfe schlagend demonstrierten sie für gesundes Essen – auch für künftige Generationen. 35.000 Menschen waren es insgesamt, die im Vorfeld der Agrarmesse „Grüne Woche“ in Berlin auf die Straße gegangen sind: „Wir haben es satt“, lautete das an Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gerichtete Motto. Der Umbau der Landwirtschaft müsse endlich vorangetrieben werden. Gelder sollen insbesondere jene Bauern erhalten, deren Tiere nicht leiden, die klima- und ressourcenschonend ihre Höfe betreiben. Kriterium für die jetzige Verteilung von EU-Agrargeldern ist hauptsächlich die Fläche, die ein Bauer bewirtschaftet: je mehr Hektar, desto mehr Geld.

So erhalten in Deutschland die 3300 flächengrößten Betriebe pro Jahr eine Milliarde der insgesamt 6,3 Milliarden Euro an EU-Agrargeldern. Die kleinsten 200.000 Bauernhöfe müssen sich hingegen knapp 700 Millionen teilen. Eine Schieflage, die jetzt behoben werden könnte. Denn die EU verhandelt derzeit die Gestaltung der Agrarpolitik nach dem Jahr 2020. Wie sich Deutschland positionieren soll, trugen die Demonstranten in Sprechchören, auf Bannern und Schildern vor sich her.

Silke Backsen, Landwirtin auf der Insel Pellworm, stellt nicht nur auf der Demo Forderungen – sie hat die Bundesregierung verklagt, weil diese zu wenig für den Klimaschutz tut. „Als Landwirte hatten wir es in den vergangenen Jahren schwer – von einer Regenzeit sind wir nahtlos in eine Trockenzeit geraten“, sagt Backsen. „Jeder einzelne von uns kann viel tun, in kleinen Schritten anfangen. Aber das Problem des Klimawandels ist zu groß, um es einfach nur auf uns Menschen abzuwälzen. Wir haben es satt, dass die Politik ihre Ziele zum Klimaschutz einfach aufgibt!“

 

Mehr zum Thema

Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren