Skip to main content
Jetzt spenden
Essensschlange in Malawi, August 2002
Clive Shirley / Greenpeace

Mit bewährten Methoden gegen Vitamin A-Mangel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dagegen gibt es bereits bewährte und einfache Strategien: Dazu zählen die Verteilung von Präparaten, einfache Beimischungen in Grundnahrungsmittel und Gärten in armen Bezirken, um Obst und Gemüse zu erzeugen. Doch ungeachtet dessen verspricht die Biotech-Industrie seit mehr als 20 Jahren Abhilfe. Genmanipulierter Reis soll das Problem lösen. Immer deutlicher wird: Der sogenannte "goldene" Reis ist ein riskanter und untauglicher Ansatz für die Lösung eines Problems, das längst behoben sein könnte und eine denkbar einfache Antwort kennt: Vielfalt.

Die Philippinen können Erfolge verzeichnen mit der Verteilung von Präparaten. Sie senkten den Vitamin A-Mangel bei Kindern im Alter zwischen 6 Monaten und 5 Jahren zwischen 2003 und 2008 um 40 Prozent. Viele Länder mischen Vitamin A den Nahrungsmitteln Mehl und Zucker bei. Für betroffene ländliche Regionen wie in Afrika bewähren sich nach Aussage der Weltgesundheitsorganisation WHO Gärten für Obst und Gemüse, um den Mangel an Vitamin A und vielen weiteren Elementen zu beheben. Die Philippinen und Indien kombinieren alle diese Strategien, um kurzfristig zu helfen und langfristig Mangelernährung umfassender zu beseitigen.

Der genmanipulierte Vitamin A-Reis will dagegen nur mit viel Aufwand ein isoliertes Problem lösen. Und dabei ist für das Internationale Reisforschungsinstitut IRRI (International Rice Research Institute), das an der Entwicklung beteiligt ist, "noch nicht klar, ob der tägliche Konsum von 'goldenem' Reis die Menschen mit Vitamin A-Mangel ausreichend versorgt und Folgen wie Nachtblindheit vermeidet." Den zwei einzigen Studien, die sich mit der Wirksamkeit von „goldenem“ Reis beschäftigt haben, fehlt es an Aussagekraft und Seriosität: Einmal wurden Personen untersucht, die nicht an Vitamin A-Mangel litten. Sie hatten daher im Gegensatz zu echten Mangelfällen wohl ausreichend Fett in ihrer Ernährung, um das  Beta-Carotin aufzunehmen und im Körper in Vitamin A umzuwandeln.  Im anderen Fall vernachlässigten die Forscher wissenschaftliche Standards und wurden von ihren Aufgaben entbunden.

Der genmanipulierte Reis ist zudem höchst problematisch:

  •     Seine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind völlig unbekannt. Die Sicherheitsbewertung durch das Internationale Reisforschungsinstitut (IRRI) steht am Anfang, nachdem technische Probleme die Entwicklungszeit des Reises auf mehr als 20 Jahre haben anwachsen lassen.
  •     Er wird auf jeden Fall traditionelle Reissorten und wilden Reis verunreinigen. Und damit steht die Sicherheit eines Grundnahrungsmittels von mehr als der Hälfte der Erdbevölkerung auf dem Spiel.
  •     Der genmanipulierte Reis verhindert die wirksame Bekämpfung der Mangelernährung. Er verleitet zu einer noch einseitigeren Ernährungsweise. Und er blockiert längst vorhandene und erfolgreich praktizierte Lösungen, die übergangsweise in einer Versorgung mit Vitaminpräparaten bestehen. Mittel- und langfristig kann nur die Versorgung mit vielfältigen Lebensmitteln die Mangelernährung beseitigen.

Aus diesen und anderen, unterschiedlichen Gründen lehnt nicht nur Greenpeace „goldenen“ Reis ab: Widerstand gibt es auch von lokalen Gruppen, die unter anderem wirtschaftliche Abhängigkeit sowie Gefahren für die lokale Reiswirtschaft fürchten. Die Sorgen gipfelten im August 2013 in der Zerstörung eines Versuchsfeldes auf den Philippinen, an der Greenpeace nicht beteiligt war.

Mangel- und Unterernährung sind in der Regel ein Zeichen von Armut. Dagegen hilft keine Gentechnik! Es braucht den politischen Willen, das Problem ernsthaft zu lösen und die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Denn der Zugang zu einer gesunden Ernährung ist ein Menschenrecht.

Als erster Schritt bewährt hat sich die Verteilung von Vitamin-A-Präparaten - wie auf den Phillippinen. Wenn also die Lobbyisten des genmanipulierten Reises wirklich helfen wollen, dann sollten sie dieses und die weiteren erfolgreichen Programme sofort unterstützen!

Mehr dazu in unseren 7 Fragen und Antworten.

Eine ausführliche Analyse findet sich im Greenpeace-Report Goldene Illusion - Gentechnisch veränderter „goldener“ Reis hält nicht, was er verspricht.

 

 

"Goldener Reis": Die goldene Illusion (Greenpeace-Report)

"Goldener Reis": Die goldene Illusion (Greenpeace-Report)

10 | DIN A4

515.18 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren