Jetzt spenden
Fotomontage - Essen ohne Pestizide
© Greenpeace

Zulassung von Pestiziden ohne Grenzwerte

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ohne Grenzwerte gibt es kein Limit für die Giftbehandlung von Obst, Gemüse und Getreide, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Selbst die größten Giftspritzer unter den Landwirten und Landwirtinnen kann keine Behörde unter diesen Umständen in die Schranken weisen. Hier geht es nicht wie im Fleischskandal um Pannen bei der Überwachung in den Ländern, hier hat das Bundesministerium versagt. Seehofer muss jetzt die Verbraucher vor Agrargiften schützen.

Der Greenpeace-Bericht zeigt, dass in zugelassenen Spritzmitteln zum Teil hochgiftige Pestizidwirkstoffe enthalten sind - ohne dass es für diese Wirkstoffe Grenzwerte in Lebensmitteln gibt. Viele dieser Agrargifte sind Krebs erregend, nervenschädigend oder beeinträchtigen die Fortpflanzung. Auch in der jetzt vom BMELV geplanten Änderung der Rückstands-Höchstmengen-Verordnung ist für keinen der 51 Wirkstoffe ein Grenzwert vorgesehen.

Seehofer-Ministerium kümmert sich nicht um Verbraucherschutz

Das Ministerium hat der Chemie-Industrie mit dieser Genehmigungspraxis zu beträchtlichen Gewinnen verholfen. Seehofer muss erklären, warum sein Ministerium die Interessen der Industrie vor den Schutz der Verbraucher stellt, fordert Krautter.

Die Gesundheit der Verbraucher kann beim Verzehr massiv gespritzter Ware erheblich gefährdet werden. Um Pestizide zu vermeiden, rät Greenpeace den Verbrauchern zum Kauf von Bioware. Orientierung bieten zudem die beiden Greenpeace-Einkaufsratgeber Essen ohne Pestizide und Pestizide aus dem Supermarkt. Die Ratgeber als PDF finden Sie unten. Sie können Pestizide aus dem Supermarkt auch kostenlos bestellen unter der Telefonnummer: 040-30618-120. Der Ratgeber Essen ohne Pestizide ist leider schon vergriffen.

Datum
Tierqual Ställe bei Bärenmarke

Mehr zum Thema

Menschen bilden eine Blume, davor ein großes Banner "Stop Glyphosate"
  • 21.05.2024

Nach langem Gezerre hat die EU das umstrittene Pestizid Glyphosat Ende 2023 weiter zugelassen. Wie Deutschland den Einsatz dennoch begrenzen kann, zeigt ein Bündnis zum Tag der Artenvielfalt.

mehr erfahren
Protest vor dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung in Berlin für eine weitere EU-Regulierung von Gentechnik-Pflanzen
  • 06.07.2023

Die EU-Kommission schlägt vor, mit neuen Gentechnikverfahren erzeugte Pflanzen aus der bisherigen Regulierung zu nehmen. Aktive fordern Landwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, das zu verhindern.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen
  • 28.06.2023

Weniger Fleisch- und Milchkonsum würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft reduzieren. Wie sich eine gerechte und ökologische Grundversorgung aller umsetzen ließe, haben Verbände skizziert.

mehr erfahren
Gemüsestand mit Obst und Gemüse.
  • 15.06.2023

Bienen sind nicht nur für die biologische Vielfalt und ein funktionierendes Ökosystem essentiell, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag für die Ernährung.

mehr erfahren
Traktor versprüht Pestizide auf einer Apfelplantage in Deutschland
  • 14.12.2022

Pestizide sind überall – auf Feldern, in Wäldern und in privaten Gärten. Sie stecken sogar in konventionellem Obst und Gemüse. Gift für Ökosysteme, Artenvielfalt und Menschen.

mehr erfahren
Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany
  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren