Skip to main content
Jetzt spenden
illegal pesticides to Seehofer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Beide Regierungsfraktionen haben die Bundesregierung am 16. Oktober 2008 mit Mehrheitsbeschluss aufgefordert: ... die selbst gesetzten Ziele im Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz mit Nachdruck anzugehen und dahingehend umzusetzen, dass die Reduzierung der Überschreitungen von Pflanzenschutzmittel-Rückstandshöchstmengen nicht nur bei einheimischen Agrarprodukten auf unter ein Prozent abgesenkt wird, sondern auch die Importe aus anderen Mitgliedstaaten der Gemeinschaft und Drittstaaten einschließt... (Quelle: www.bundestag.de)

Verschärft wurde die Diskussion um Überschreitungsraten bei Pestizidrückständen durch das Lebensmittelmonitoring 2007. Es wurde erst letzte Woche vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelssicherheit (BVL) vorgestellt. Besonders Grünkohl, aber auch Wirsing, Pfirsiche, Kopfsalat und Äpfel erwiesen sich als stark belastet.

Auch eine weitere Entwicklung beunruhigt Verbraucherschützer und desgleichen jetzt Politiker: In immer mehr Lebensmitteln werden Mehrfachrückstände von zwei und mehr Pflanzenschutzmitteln aufgespürt. So hatte Greenpeace in seinem letzten Pestizidtest Kräuter und Gewürze 2008 bei 33 getesteten Proben 82 Prozent Pestizidrückstände aufgespürt; besonders haarsträubend war das Ergebnis eines Test-Gläschen Paprikagewürz, in dem sich 22 verschiedene Spritzmittelwirkstoffe tummelten.

Auch die Probleme bei Lebensmittelimporten, die Greenpeace längst anmahnte, wurden nun vom Bundestag aufgegriffen: Zu viele Lebensmittel dringen aus Übersee und anderen EU-Ländern auf unseren Markt, die Rückstände von Wirkstoffen aufweisen, welche in Deutschland längst verboten sind oder deren Pestizidrückstandsmengen nach deutschem Recht längst überschritten wurden. Hier müssen die Kontrollen an den EU-Außengrenzen verstärkt und Verstöße geahndet werden, heißt es nun.

(Autorin: Simone Wiepking)

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren