Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

 Im Juni hatte Greenpeace veröffentlicht, dass in Putenkeulen des A.I.A.-Konzerns Antibiotika gefunden wurden. Daraufhin verschwanden die Produkte vorsorglich aus dem Sortiment der Geschäfte. Inzwischen bieten insbesondere die Handelsketten Tengelmann, Kaufhof und Walmart das Putenfleisch wieder an, obwohl der A.I.A.-Konzern nichts an seinen Futter- und Haltungsbedingungen geändert hat.

Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover fanden im September in 75 Prozent der Proben abermals Rückstände. Erst im Oktober und November sanken die Werte. Greenpeace vermutet, dass A.I.A. nun andere Medikamente benutzt, die sich schwerer nachweisen lassen.

Erst tun Kaufhof und Tengelmann so, als handelten sie im Interesse der Kunden. Einige Tage später schieben sie die Puten wieder klammheimlich ins Regal, als sei nichts gewesen, sagt Alexander Hissting, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Wir fordern die Supermärkte auf, die A.I.A.-Produkte erst wieder ins Regal zu legen, wenn sich der Konzern zu einer besseren Tierhaltung verpflichtet und kein Gen-Soja mehr verfüttert. (abu)

Mehr zum Thema

Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren