Skip to main content
Jetzt spenden
Drought in agriculture 2007
Ulrich Baatz/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bis zu einem Drittel der weltweiten Treibhausgase werden von der industriellen Landwirtschaft erzeugt, heißt es in dem Greenpeace- Bericht. Hierbei enstehen die klimaschädlichen Gase Methan, Lachgas und Kohlendioxid (CO2). Eine Ursache hierfür ist unter anderem, dass die Bauern zu viel Stickstoff-Dünger auf ihre Äcker ausbringen. Auch durch die Massentierhaltung und das Abholzen von Urwäldern für Acker- und Weideland gelangen diese Gase in die Umwelt. Besonders besorgniserregend ist, dass das Lachgas fast 300-mal so klimazerstörend wie CO2 ist.

Der Ausstoß von Klimakillern in der industriellen Landwirtschaft hat einen kritischen Punkt erreicht, es muss dringend gegengesteuert werden, sagt Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting von Greenpeace. Er fordert, dass der Staat damit aufhören soll, die industrielle Landwirtschaft finanziell zu unterstützen.

Eine Alternative wäre, dass die landwirtschaftlichen Betriebe eine Abgabe auf Kunstdünger und Schädlingsbekämpfungsmittel zahlen müssten. Mit diesem Geld könnten dann Unternehmen unterstützt werden, die auf ökologische Landwirtschaft umstellen. Denn Bio-Bauern erzeugen gesunde Lebensmittel ohne Kunstdünger und Umweltgifte und schonen dabei unser Klima.

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren