Skip to main content
Jetzt spenden
agriculture fields

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Greenpeace-Report Cool Farming zeigt der britische Wissenschaftler Pete Smith, wie landwirtschaftliche Produktion und Treibhausgasausstoß zusammenhängen. Smith lehrt an der Universität Aberdeen. Er verfasste auch den Landwirtschaftsteil des dritten IPPC-Berichtes zum Zustand des Weltklimas.

Für den Greenpeace-Report lieferte Smith detaillierte Fakten über die Menge der Treibhausgase Methan, Lachgas und CO2, die landwirtschaftlich genutzte Böden und Nutztiere abgeben. Insgesamt emittiert die Landwirtschaft demnach jährlich zwischen 8,5 und 16,5 Milliarden Tonnen (Gigatonnen) CO2-Äquivalente. CO2-Äquivalente sind die internationale Bemessungsgrundlage für die Klimawirksamkeit der Treibhausgase in Relation zu CO2.

Ein Beispiel: Im Jahr 1960/61 brachten Landwirte weltweit elf Millionen Tonnen Mineraldüngemittel auf ihren Feldern und Weideflächen aus. 2004/05 waren es 91 Millionen Tonnen - weitaus mehr als die Pflanzen aufnehmen können. Bei der Überdüngung mit Stickstoff wird in großen Mengen Lachgas frei. Lachgas ist etwa 300-mal klimaschädlicher als CO2. Pro Jahr gehen 2,1 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente allein auf das Konto der Stickstoffdüngemittel.

{image_r}Doch auch Urwaldrodungen, die Herunterwirtschaftung von Böden und die intensive Tierhaltung tragen erheblich zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. So bewirkt jede Umwandlung von Land in Ackerfläche, dass Kohlendioxid freigesetzt wird. Die Emissionen durch veränderte Landnutzung betragen schätzungsweise 2,9 bis 5,9 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente im Jahr.

Nach Ansicht des Landwirtschaftsexperten Alexander Hissting von Greenpeace haben die Emissionen von Klimakillern in der industriellen Landwirtschaft einen kritischen Punkt erreicht. Es muss dringend gegengesteuert werden, sagt er. Die Landwirtschaft könne mit einfachen Mitteln zu einem natürlichen Speicher von Treibhausgasen werden und so dem Klimawandel entgegenwirken.

Hissting: Die von hohem Energieeinsatz und Chemikalien abhängige industrielle Landwirtschaft darf nicht weiter staatlich unterstützt werden. Wir fordern Landwirtschaftsminister Horst Seehofer auf, eine Abgabe auf Kunstdünger und Pestizide einzuführen und mit dem Geld Projekte zur klimafreundlichen Umgestaltung der Landwirtschaft zu finanzieren.

Klimaschutzmaßnahmen sind: den Kunstdüngereinsatz zu verringern, brachliegende Böden zu vermeiden, den Humusanteil auf dem Acker zu erhöhen und weniger Fleisch zu erzeugen. Der Greenpeace-Report zeigt auf, dass das Gesamtpotenzial der Einsparungen bis zu sechs Milliarden Tonnen CO2-Äquivalente im Jahr betragen könnte.

  • Sojafelder in Amazonien

    Sojafelder in Amazonien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Landwirtschaft und Klima (deutsche Zusammenfassung)

Landwirtschaft und Klima (deutsche Zusammenfassung)

4 | DIN A4

149.48 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 05.11.2021

Noch dominiert zwar Frischfleisch aus tierschutzwidriger Haltung das Sortiment, aber der Handel ist in Bewegung. Das zeigt der neue Supermarkt-Check von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren