Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace Online: Wie sieht heute, einen Tag nach der Veröffentlichung der Rechercheergebnisse, die Reaktion des deutschen Raiffeisen-Verband aus?

Martin Hofstetter: Der deutsche Raiffeisen-Verband ist durch die Rechercheergebnisse stark in Verlegenheit geraten. Die verbotenen Pestizide, die Greenpeace erworben hat, stammen von elf verschiedenen Händlern. Vier dieser Händler gehören zu Raiffeisen Genossenschaften. Und anstatt die Versäumnisse klar anzuerkennen, reagiert Raiffeisen mit Bagatellisierung und lehnt die angeblich pauschalen Schuldzuweisungen ab.

Laut Raiffeisen handelt es sich bei den Vorfällen nur um Einzelfälle. Wir hingegen sagen, dass allein die Tatsache, dass es innerhalb kürzester Zeit möglich war größere Mengen der verbotenen Stoffe zu bekommen, für sich spricht. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass unsere Funde nur die Spitze des Eisbergs sind.

Greenpeace Online: Der badenwürtembergische Landwirtschaftsminister Hauk hat sich ja öffentlich sehr kritisch über die Machenschaften der Händler und Bauern geäußert und neue Maßnahmen gefordert. In wie weit ist die Schuld dennoch in der Politik zu suchen?

Martin Hofstetter: Die Reaktionen der Politiker sind meist leicht vorauszusehen. Solange es zu einem Thema keinen öffentlichen Druck gibt, passiert auch nichts. Dass die Pestizide immer noch verwendet werden, ist dem Ministerium nicht erst seit gestern bekannt. Bislang war von Seiten Hauks jedoch keinerlei Engagement zu erkennen. Ein Angebot auf Zusammenarbeit von Greenpeace lehnte er bisher stets ab.

Greenpeace Online: Mit welchen rechtlichen Konsequenzen werden die Händler jetzt rechnen müssen?

Martin Hofstetter: Rechtlich gesehen ist der Handel mit illegalen Pestiziden eine Ordnungswiedrigkeit. Daher sind die zu erwartenden Strafen entsprechend gering. Das Strafmaß beträgt maximal 50.000 Euro. Für ein Geschäft, bei dem Umsätze in Millionenhöhe gemacht werden, ist das nicht viel mehr als ein Pappenstiel. Greenpeace hat verschiedene Pestizidhändler wegen Verstößen gegen das Pflanzenschutzgesetz angezeigt. Außerdem wurden die zuständigen Gewerbeaufsichtsämter informiert, da aus Sicht von Greenpeace die Zuverlässigkeit der Unternehmen nicht mehr gewährleistet ist. Zuverlässigkeit ist eine der Vorraussetzung, um ein Gewerbe betreiben zu können.

Greenpeace Online: Was kann der Verbraucher tun?

Martin Hofstetter: Damit der Verbraucher vor den Giften geschützt werden kann, müssen die Produktinformationen transparent und zugänglich gemacht werden. Die Gifte sind unter anderem krebserregend oder sie schädigen das Hormonsystem. Viele von ihnen sind biologisch nicht abbaubar und verpesten so auch langfristig Mensch und Umwelt. Bislang weigern sich allerdings die Ministerien, die Daten über bereits auffällig gewordene Händler und Landwirte herauszugeben. Wir fordern daher, dass zumindest diese Daten öffentlich zugänglich werden, damit der Verbraucher sich selbständig informieren kann.

Eine Garantie für giftfreies Essen gibt es leider nie. Die einzige Möglichkeit für den Verbraucher etwas gegen die Anwendung der Gifte zu tun bleibt momentan der Verzicht auf konventionell erzeugte Produkte. Lediglich die biologisch erzeugten Produkte schneiden bisher bei Lebensmitteltests sehr gut ab.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren