Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Glufosinat wird unter dem Namen Basta oder Liberty vermarktet und wirkt nahezu auf alle Pflanzen toxisch. Eingesetzt wird es als Unkrautvernichtungsmittel vor allem bei Kartoffeln und im Obst- und Weinbau. Eine weitere Verwendung findet das Gift bei Pflanzen, die durch gentechnische Manipulation gegen das Spritzmittel resistent gemacht wurden. Ein bekanntes Beispiel ist der nie zugelassene Bayer Gen-Reis LL601 oder der Gen-Mais, den Bayer derzeit in Brasilien vermarkten will.

Die Diskussion über ein Verbot von Glufosinat findet im Rahmen einer Risikobewertung von 52 Pestiziden statt, die eine EU-Umweltverordnung vorschreibt. Die Risikobewertung wurde von Schweden, dem federführenden Mitgliedsstaat, durchgeführt und von der EFSA überprüft. Jetzt muss die EU-Kommission nach Diskussionen in Expertenausschüssen entscheiden.

Greenpeace fordert ein sofortiges Verbot des Bayer-Spritzmittels! Ein solches Verbot muss sich zudem auf die EU-Zulassungspraxis auswirken. Gen-Pflanzen, die gegen Glufosinat resistent sind, dürfen auf keinen Fall eine Zulassung erhalten! Das gilt auch für den Gen-Reis LL601 von Bayer. Nach dem Gen-Reisskandal der letzten Monate will der Konzern die Probleme am liebsten mit einer Legalisierung der Verunreinigungen lösen!

(Autorin: Maren Borgerding)

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren