Skip to main content
Jetzt spenden
Reisanbau in China: Ein Reisbauer hält Reiskörner in der Hand.
John Novis/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hat im Vorfeld dieses hochrangigen Treffens einen neuen Report veröffentlicht: Agriculture at a Crossroads: Food for Survival. Der Bericht stellt die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Nahrungskrise und Landwirtschaft dar. Er macht deutlich, dass wir neue ökologische Wege in der landwirtschaftlichen Produktion einschlagen müssen, wenn wir die Welternährung sichern und den Klimawandel beeinflussen wollen.

Wir können nicht so weitermachen wie bisher, warnt Stephanie Töwe, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Bis zu einem Drittel der Treibhausgase weltweit stammen aus der Landwirtschaft. Monokulturen, der hohe Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln, die Zerstörung der Regenwälder für den Anbau von Energie- oder Futtermittelpflanzen, und die Monopolisierung von Saatgut durch Patente von großen Agrarkonzernen und Gentechnikfirmen gehören zu den Ursachen der heutigen Krise.

Der Greenpeace-Report fasst die wichtigsten Aussagen und Analysen des UN-Weltagrarberichts IAASTD (International Assessment of Agricultural Knowledge, Science and Technology for Developtment) zusammen, an dem über 400 Wissenschaftler aus aller Welt mitgearbeitet haben. Die Kernaussage: Nur eine radikale Wende in der Agrarpolitik und -forschung kann die Ernährung der Weltbevölkerung sichern, ohne die ökologischen Grundlagen der Landwirtschaft zu zerstören. Wende, das heißt: kleinbäuerliche Strukturen, angepasste Technologien und gerechte Land- und Ressourcenverteilung.

Die politisch Verantwortlichen müssen endlich mutig sein und diese radikale Wende mit konkreten Schritten einläuten. Reine Symbolhandlungen und leere Versprechen reichen nicht mehr aus. Die von hohem Energieeinsatz und Chemikalien abhängige industrielle Landwirtschaft, die auch auf den Einsatz von riskanten Gen-Pflanzen setzt, darf nicht weiter staatlich unterstützt werden, fordert Töwe.

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren