Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Entscheidung von Raiffeisen ist ein Sieg für Greenpeace. Nach jahrelanger Kampagne für gentechnikfreie Futtermittel stellt einer der größten Hersteller sein Angebot für Landwirte um. Jetzt können sich bayerische Molkereien, besonders Müller-Milch und die zugehörige Marke Weihenstephan, nicht mehr damit rausreden, es gäbe nicht genug gentechnikfreie Futtermittel für das Milchvieh.

Bislang schieben die Molkereien dies als Grund dafür vor, dass sie ihre Vertragslandwirte nicht auf eine Fütterung ohne Gen-Pflanzen verpflichteten. Die bayerische Andechser Molkerei und die Milchwerke Berchtesgadener Land haben dagegen bereits seit einiger Zeit ihre Lieferanten angewiesen, auf Gen-Pflanzen im Futter zu verzichten. Jetzt müssen auch Müller und Co. ihre Blockade aufgeben und eine Fütterung ohne Gen-Pflanzen garantieren, fordert Hissting.

Es sei gut und wichtig, dass Raiffeisen in Bayern gentechnikfreie Futtermittel auf den Markt bringe, so Hissting. Das Kraftfutterwerk Würzburg könne Landhändler in ganz Bayern mit der Ware beliefern. Als einer der größten Hersteller von Mischfutter sollte die Raiffeisen aber auch den Landwirten in ganz Deutschland gentechnikfreie Ware zu fairen Preisen anbieten.

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren