Skip to main content
Jetzt spenden
Enthalten die Eier Gentechnik? Tierische Produkte und Fleisch müssen nicht gekennzeichnet werden, wenn sie unter Einsatz von Gen-Futter erzeugt wurden.
© Fred Dott / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nachdem im Februar die großen deutschen Geflügelmäster Wiesenhof und Rothkötter nach 14 Jahren erklärt hatten, wieder gentechnisch veränderte Soja im Tierfutter einzusetzen, und kurze Zeit später auch der Fast-Food-Riese Mc Donald’s folgte, schieben sich die unterschiedlichen Akteure nun gegenseitig die Verantwortung dafür in die Schuhe.

Rewe, Penny und tegut wollen bei Eiern und Hähnchen gentechnikfrei bleiben. Auch Kaufland hat inzwischen eingelenkt und setzt bei Eiern weiterhin auf gentechnikfreies Futter. Im Geflügelbereich – wenn auch nicht unter den Eigenmarken – bietet Kaufland nun immerhin gentechnikfrei konventionelle Geflügelprodukte als Alternativen an.

Edeka will langfristig auf heimische Futtermittel setzen und auf Gen-Soja im kompletten Eigenmarken-Sortiment verzichten. Ein konkreter Zeitplan für eine schrittweise Umstellung fehlt allerdings immer noch. Dem Verbraucher hilft das erst einmal wenig. Denn ohne Kennzeichnung tappt er bei den meisten tierischen Produkten weiterhin im Dunkeln, wenn es um den Einsatz von Gen-Pflanzen im Futter geht.

„Teile des Einzelhandels haben erkannt, dass sie um das Thema Futtermittel, Gentechnik, Gifte auf dem Acker und schlechte Tierhaltung nicht herumkommen und arbeiten konstruktiv an Lösungen“, sagt Stephanie Töwe, Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin. „Anderen ist das ein Dorn im Auge und sie behaupten, massive Verunreinigungen mit Gentechnik könne niemand ausschließen. Gentechnik im Tierfutter ist aber kein unabänderliches Schicksal, sondern eine Frage der Sorgfalt. Und mit der haben es einige offensichtlich bewusst nicht so genau genommen.“

Wer Wert auf gentechnikfreies Tierfutter legt, das zudem nicht aus Regenwaldzerstörung kommt, muss dafür einen Aufpreis zahlen. Im Endprodukt handelt es sich dabei nur um wenige Cent: Ein Hähnchen würde 8 Cent mehr kosten, der Liter Milch 1 Cent und das Ei liegt sogar weit darunter.

Es gibt Lebensmittelproduzenten, die bereits seit einigen Jahren vormachen wie es geht. Dabei handelt es sich keineswegs nur um Nischenprodukte.  Landliebe-Milch, Zottarella von Zott und viele andere – sowie alle, die ökologisch produzieren und daher grundsätzlich auf Gen-Futter verzichten -   haben Systeme etabliert, um Gen-Soja oder Soja komplett aus dem Tierfutter zu verbannen. In Österreich und der Schweiz ist dies bei Eier, Fleisch und Milch auf dem gesamten Markt Standard.

„Aldi, Lidl oder McDonald’s halten in Deutschland leider an ihrer Devise ‚Hauptsache billig‘ fest. Anstatt sich gegenseitig zu behindern, kann und muss der Handel gemeinsam gesellschaftliche und ökologische Verantwortung übernehmen und die fahrlässige Billigfleischproduktion dauerhaft ändern. Ein erster Schritt ist, die Gentechnik endgültig aus dem Tierfutter zu verbannen.“

Grafik: Greenpeace-Abfrage zum Einsatz von Gen-Soja beim Lebensmitteleinzelhandel

Grafik: Greenpeace-Abfrage zum Einsatz von Gen-Soja beim Lebensmitteleinzelhandel

2 | DIN A4

596.13 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren