Skip to main content
Jetzt spenden
Bienen in einem Bienenstock, Juli 2008
Pieter Boer / Greenpeace

Können die Bienen jetzt aufatmen?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Durchführungsverordnung der Europäischen Kommission (485/2013 ) verbietet den Einsatz der drei Gifte auf Pflanzen, die für Bienen attraktiv sind. Das führt zu einem Verbot auf: Mais, Raps, Soja, Gerste, Hirse, Hafer, Reis, Roggen, Sorghum und Weizen. Hier sollen die Pestizide als Saatgut-, Boden- sowie als Blattbehandlungen nicht mehr erlaubt sein.

Allerdings enthält die Verordnung auch eine Reihe von nicht ganz unwichtigen Ausnahmen. Zum Beispiel dürfen die Pestizide in geschlossenen Systemen wie Gewächshäusern weiterhin angewendet werden. Auch Pflanzen, die als nicht attraktiv für Bienen gelten und Getreide welches im Winter ausgesät wird, dürfen weiterhin damit behandelt werden. Auch auf Pflanzen, die nicht mehr blühen dürfen die Gifte angewendet werden. Einzig die Anwendung im privaten Bereich ist komplett verboten.

Die größten Schwachstellen des Verbotes:

  1. Das Verbot beachtet nicht, dass auch andere Pestizide negative Auswirkungen auf die Bienen haben können
  2. Das Verbot beachtet nicht , dass die Pestizide auch anderen Insekten schaden können
  3. Das Verbot beachtet keine wissenschaftlichen Belege, die zeigen, dass Pestizide die Gesundheit der Bienen schwächen können und sie anfälliger für Krankheiten machen
  4. Das Verbot beachtet nicht, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, durch die die Bienen mit den Giften in Kontakt kommen können
  5. Es gibt kein effektives Monitoring um festzustellen, ob die Maßnahmen erfolgreich sind
  6. Das Verbot beachtet nicht die Tatsache, dass es sich bei den Pestiziden um langlebige Stoffe handelt, die auch über Jahre in Böden bleiben können

Greenpeace begrüßt dieses teilweise und zeitlich beschränkte Verbot bei der Anwendung der Neonikotionoide, sieht aber noch Verbesserungsbedarf:

  1. Das Verbot muss unbefristet und ohne Ausnahmen gelten
  2. Das Verbot muss ausgeweitet werden auf andere Stoffe, die auch giftig für bestäubende Insekten sind
  3. Der ökologische Landbau muss vorangetrieben und weiter ausgebaut werden
  4. Natürliche Lebensräume der Tiere müssen in der Landwirtschaft gefördert werden
  5. Es müssen mehr Fördergelder in den ökologischen Landbau gesteckt werden, um Forschung, Entwicklung und Anwendung weiter zu verbessern
  • Tote Bienen auf ihrer Wabe, April 2013

    Tote Bienen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren