Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Befunde aus Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen zeigen zudem, dass nicht nur Ware aus Süddeutschland, sondern auch aus der aktuellen norddeutschen Ernte häufig zu stark und mit unzulässigen Pestiziden belastet ist. Die Verbraucherorganisation von Greenpeace, das EinkaufsNetz, rät daher weiterhin zur Vorsicht beim Kauf dieser Beeren. Ware aus Bio-Anbau ist dagegen in der Regel frei von giftigen Pestizidrückständen.

Obstbauern, die illegale und zu viele Pestizide spritzen, gefährden die Gesundheit der Verbraucher und die Umwelt, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Die Bundesländer müssen jetzt durchgreifen und diesen Obstproduzenten das Handwerk legen. Ihre Ware muss sofort vom Markt genommen und wirksame Strafen müssen verhängt werden.

Die neuen Gesetze zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln gewährleisten, dass ein mangelhaftes Produkt bis zum Produzenten zurück verfolgt werden kann. Die Namen dieser schwarzen Schafe müssen öffentlich benannt werden, fordert Krautter. Greenpeace hatte bereits Ende Juli Anzeige gegen Produzenten und Supermarktketten erstattet, die mangelhafte Ware verkaufen. Die Staatsanwaltschaft in Baden-Württemberg hat inzwischen Ermittlungsverfahren eingeleitet.

In 25 (21Prozent) der 120 von den drei Ländern untersuchten Proben wurden die gesetzlichen Pestizid-Höchstmengen überschritten. In 19 (32Prozent) der 60 Proben aus Baden-Württemberg und in 6 (29Prozent) der 21 Proben aus Niedersachsen wurden sogar Rückstände von illegalen Pestiziden gefunden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte am 28. Juli bestätigt, dass schon länger Hinweise auf den Einsatz nicht zugelassener Pflanzenschutzmittel vorliegen. Gemeinsam mit den Ländern habe man im Frühjahr eine Arbeitsgruppe eingerichtet.

Die Arbeit der Behörden hat bisher nichts gebracht, sagt Krautter. Das zeigt die diesjährige deutsche Strauchbeerenernte. Verbraucher müssen weiterhin in Beeren beißen, die Krebs erregendende, hormonell wirksame, nervengiftige oder fortpflanzungschädigende Pestizide enthalten.

Greenpeace hatte bei seiner Untersuchung Strauchbeeren aus dem Sortiment von Aldi, Edeka, Lidl, Metro (mit Real und Kaufhof), Rewe (mit Penny, Karstadt), Edeka/Spar und Tengelmann/Plus untersucht. Die Ergebnisse können im Internet auf den Seiten des EinkaufsNetzes abgerufen werden.

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren