Skip to main content
Jetzt spenden
Braunkohletagebau Garzweiler
Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos am Donnerstag mitteilte, sollen die Direktzahlungen für Landwirte in Zukunft stärker für Umweltmaßnahmen eingesetzt werden. Im EU-Haushalt von 123 Milliarden Euro ist der Agrarbereich mit 58 Milliarden Euro der größte Posten. Über fünf Milliarden Direktzahlungen fließen jährlich nach Deutschland. Interne Papiere aus dem Landwirtschaftsministerium belegen: Geht es nach Aigner, so ändert sich daran nichts.

Aus den Augen, aus dem Sinn mag sich die Ministerin gedacht haben, als sie vergangene Woche die Offenlegung sämtlicher Empfänger von Agrarsubventionen verbot, zu denen zum Beispiel der Braunkohletagebau von RWE gehört. Anlass für die neue alte Intransparenz ist eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 9. November: Landwirte, die Agrarzahlungen erhalten, dürfen nicht mehr pauschal im Internet veröffentlicht werden.

Das Urteil bezog sich jedoch ausdrücklich auf Einzelpersonen, nicht auf Unternehmen. Die Namen von Großunternehmen und Agrarkonzernen (juristischen Personen) samt ihren erhaltenen Agrarsubventionen können weiterhin veröffentlicht werden. Der EuGH befand, hier gebe es ein großes öffentliches Interesse und keine Datenschutzbedenken.

Seit dem 1. Mai 2009 mussten sämtliche Empfänger von EU-Agrarsubventionen im Internet veröffentlicht werden. Der Datenschutzbeauftrage der Bundesregierung begrüßte seinerzeit die EU-Regelung, mit der politische Entscheidungsprozesse transparenter gestaltet und die Verwendung finanzieller Mittel für jeden Bürger nachvollziehbar gemacht werden sollte. Doch der Bauernverband lief Sturm und Aigner versuchte bis zuletzt, die Transparenzinitiative in Deutschland zu unterlaufen.

Durch die komplette Sperrung der Internetseite könnten jetzt viele absurde Subventionstatbestände, die überhaupt erst durch die Veröffentlichung bekannt geworden sind, wieder in Vergessenheit geraten. Dazu gehören Direktbeihilfen für Golfplatzbesitzer, Aufforstungsgelder auf einem Schießplatz des Waffenkonzerns Rheinmetall oder eben die Coca Cola-Förderung für US-Kasernen.

{image_r}Martin Hofstetter, Agrarexperte bei Greenpeace: Steuerzahler haben das Recht zu erfahren, was mit ihrem Geld geschieht, wofür es ausgegeben wird und wer die größten Nutznießer des jetzigen Agrarsystems sind. Anderenfalls steigt die Gefahr, dass Steuergelder in falsche Kanäle fließen. Zum Beispiel in die Verpflegung auf Kreuzfahrtschiffen oder Interkontinentalflügen oder für die Verwendung von Zucker als Geschmacksverstärker in der Zigarettenproduktion.

Ilse Aigner will keine öffentliche Diskussion über die Verteilung der Agrargelder, weil sie keine Änderung der bisherigen Agrarpolitik will, sagt Hofstetter. Dabei verursacht die deutsche Landwirtschaft mehr Klimagase als der nationale PKW-Verkehr. Nur ein grundlegender Wandel kann die Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre beheben.

Hofstetter fordert konkrete finanziell gut ausgestattete Maßnahmen, die das Artensterben beenden, den Ausstoß von Klimagasen aus der Landwirtschaft drastisch reduzieren und die Erzeugung gesunder Lebensmittel im Einklang mit der Natur fördern. Kommissar Ciolos habe begriffen, worauf es ankomme, Ministerin Aigner leider noch nicht.

  • Lufthansa-Jets auf dem Flughafen Frankfurt

    Ist das Landwirtschaft?

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren