Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Landwirte sollen sich an der tatsächlichen Nachfrage nach Agrarprodukten am Markt orientieren. Zudem drohen den Landwirten erstmals Abzüge bis zu einem Viertel der Beihilfe, wenn sie gegen Tier-, Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen verstoßen.

Dazu erklärt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting: Was heute in Luxemburg verabschiedet worden ist, ist lediglich ein Anfang und verdient noch nicht den Namen Reform. Mit dem Papier der EU-Agrarminister wird es so keine Trendwende in der Landwirtschaft geben. Viele positive Aspekte sind auf der Strecke geblieben.

Die im Sommer 2002 angekündigte Stärkung von Umwelt- und Tierschutz und des ländlichen Raumes sei radikal zusammengestrichen worden, so Hissting. So sollten ursprünglich 20 Prozent der jetzigen Subventionen in diesen Bereich fließen; übriggeblieben sind lediglich 5 Prozent.

Mit der heutigen Entscheidung erhalten die einzelnen EU-Länder mehr Spielraum für ihre Agrarpolitik, sagt Hissting weiter. Diese Freiheit müsse Landwirtschaftsministerin Renate Künast jetzt nutzen, um die Landwirtschaft in Deutschland stärker ökologisch auszurichten. Finanzhilfen müssen dafür an strenge Tier- und Umweltschutzauflagen gebunden werden. Nur so kann Künast ihr selbst gestecktes Ziel der Agrarwende in Deutschland noch verwirklichen.

Mehr zum Thema

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Aktion Rettungsbrot

  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren