Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Landwirte sollen sich an der tatsächlichen Nachfrage nach Agrarprodukten am Markt orientieren. Zudem drohen den Landwirten erstmals Abzüge bis zu einem Viertel der Beihilfe, wenn sie gegen Tier-, Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen verstoßen.

Dazu erklärt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Alexander Hissting: Was heute in Luxemburg verabschiedet worden ist, ist lediglich ein Anfang und verdient noch nicht den Namen Reform. Mit dem Papier der EU-Agrarminister wird es so keine Trendwende in der Landwirtschaft geben. Viele positive Aspekte sind auf der Strecke geblieben.

Die im Sommer 2002 angekündigte Stärkung von Umwelt- und Tierschutz und des ländlichen Raumes sei radikal zusammengestrichen worden, so Hissting. So sollten ursprünglich 20 Prozent der jetzigen Subventionen in diesen Bereich fließen; übriggeblieben sind lediglich 5 Prozent.

Mit der heutigen Entscheidung erhalten die einzelnen EU-Länder mehr Spielraum für ihre Agrarpolitik, sagt Hissting weiter. Diese Freiheit müsse Landwirtschaftsministerin Renate Künast jetzt nutzen, um die Landwirtschaft in Deutschland stärker ökologisch auszurichten. Finanzhilfen müssen dafür an strenge Tier- und Umweltschutzauflagen gebunden werden. Nur so kann Künast ihr selbst gestecktes Ziel der Agrarwende in Deutschland noch verwirklichen.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Probieren Sie das mal!

  • 12.04.2021

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren