Umweltschutz zum Anfassen

Aktuelle Kampagnen, errungene Erfolge und spektakuläre Aktionen - all das können Besucher entdecken, wenn sie das Foyer der Greenpeace-Zentrale betreten

Greenpeace erleben

In unserer Ausstellung in der Hamburger Hafencity können Besucher unsere aktuellen Kampagnen und Erfolge kennen lernen. 

  • /
BESUCHEN SIE UNS!

Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet (an Feiertagen geschlossen). Der Eintritt ist frei. Informationen zur Dauerausstellung, zu Angeboten für Gruppen und Schulklassen, Sonntagsöffnungszeiten sowie unseren Veranstaltungen in der Greenpeace-Zentrale finden Sie unten auf dieser Seite. 

GREENPEACE IN DER HAFENCITY – KOMMEN SIE VORBEI!

Wir essen liebend gern Schokoriegel oder Corned Beef. Aber was hat das mit der Vernichtung des Regenwalds zu tun? Ein neues T-Shirt? Immer gerne! Aber warum kaufen wir die Chemie in der Kleidung gleich mit und tragen so dazu bei, dass im Herstellungsland das Wasser vergiftet wird?

In der Ausstellung erfahren Besucherinnen und Besucher spielerisch, dass unser Leben und unser Konsumverhalten mit vielen Umweltproblemen überall auf der Welt zusammenhängen und welche Lösungen Greenpeace vorschlägt. Aber nicht nur das: Sie finden auch Tipps, woran man ökologisch unbedenkliche Lebensmittel und Kosmetikprodukte oder nachhaltige Kleidung und Energieformen erkennt.

Im Fokus steht unter anderem der Schutz der Meere und der Einsatz von Greenpeace gegen Plastik in den Ozeanen – schon von weitem sichtbar an einem elf Meter hohen Strudel aus Plastikmüll, der von der Decke des Atriums hängt.

Ein Schlauchboot und alte Banner, Filmmaterial von Aktionen und Interviews mit Ehrenamtlichen und Experten zeigen anschaulich, wie sich Greenpeace auf der ganzen Welt für den Schutz unserer Lebensgrundlagen einsetzt und welche Erfolge schon errungen wurden. Davon zeugt auch ein Totempfahl, den der Nuxalk-Stamm aus dem kanadischen Great Bear-Regenwald Greenpeace schenkte, als nach einer gemeinsamen Kampagne ein Teil des Regenwaldes unter Schutz gestellt wurde. Herzstück der Ausstellung ist eine begehbare Weltkarte, die mit Fotogeschichten und Informationen über Greenpeace-Erfolge bestückt ist.

Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit der legendären "MS Beluga" – genauer gesagt mit ihrer Brücke, die als Empfangstresen dient. Das ausgediente Greenpeace-Aktionsschiff war 20 Jahre auf Europas Flüssen unterwegs.

Informationen für Gruppen

Angebote für Gruppen und Schulklassen können ab 11 Uhr durchgeführt werden – Anmeldungen bitte an ausstellung@greenpeace.de schicken.

Die zweisprachige Ausstellung (deutsch und englisch) ist barrierefrei und auch für Rollstuhlfahrer zugänglich; alle Filme sind für Hörgeschädigte untertitelt. Für Sehgeschädigte bieten wir spezielle Führungen an – Anmeldungen bitte an ausstellung@greenpeace.de schicken.

Sonntagsöffnungszeiten im Sommer und Herbst

Bis Oktober 2017 ist die Ausstellung an folgenden Sonntagen von 12 bis 18 Uhr geöffnet: 30. Juli, 6. August, 13. August, 20. August, 27. August, 10. September, 24. September, 1. Oktober, 8. Oktober, 15. Oktober, 22. Oktober und 29. Oktober.

Weiterlesen
schließen

Nachrichten

Häufig gestellte Fragen

  • Warum hat Greenpeace eine eigene Dauerausstellung?

    Wir haben immer wieder die Erfahrung gemacht, dass uns Förderer oder umweltinteressierte Menschen besuchen wollten, um mehr über die Arbeit von Greenpeace oder aktuelle Kampagnen zu erfahren. Zusätzlich wollten wir mehr Möglichkeiten bieten, mit uns ins Gespräch zu kommen, sich an unseren Kampagnen zu beteiligen und selbst aktiv zu werden.

  • Für wen ist die Ausstellung gedacht?

    Für alle, die sich für Umweltschutz und Greenpeace interessieren. Wir stellen auch immer ein Exponat aus, das besonders Kinder anspricht. Für Schulklassen gibt es auch Vorträge. Und wir bieten Führungen durch die barrierefreie Ausstellung für Sehgeschädigte an. Für die kleinen Besucher gibt es eigene Exponate. Schulklassen können sich per Mail an ausstellung@greenpeace.de zu einem Vortrag und Rallyes zur Greenpeace-Arbeit anmelden.

  • Gibt es auch ein Schlauchboot?

    Ja, wir haben  eines unserer Schlauchboote ausgestellt. Die Besucher können gleich einsteigen. Weitere Originale aus der Greenpeace-Welt sind ein Überlebensanzug zum Reinschlüpfen, ein sechs Meter hoher Totempfahl aus dem kanadischen Great Bear Rainforest und die Brücke der Beluga – umgewandelt zum Empfangstresen.

  • Was gibt es sonst noch Spannendes in der Greenpeace-Zentrale?

    Das Atrium ist Empfang, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum, Mitmachtreff und Kommunikationszentrum zugleich. Als Veranstaltungsort bietet es Platz für etwa 120 Personen. Hier finden zum Beispiel Greenpeace-Vorträge oder Multivisionsshows statt.