Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Pfälzerwald optimal als Buchen-Nationalpark geeignet

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz will einen Nationalpark einrichten und hat fünf Gebiete in das Auswahlverfahren aufgenommen. Greenpeace hat sie in einem Kurzgutachten bewerten lassen. Das Ergebnis: Am besten geeignet für einen Buchen-Nationalpark ist der Pfälzerwald.

  • /

Der Pfälzerwald bietet überdurchschnittlich große zusammenhängende Flächen und gehört weitgehend dem Land Rheinland-Pfalz. Eine 2400 Hektar große nutzungsfreie Kernzone besteht bereits. Damit bietet der Pfälzerwald optimale Voraussetzungen für einen künftigen Nationalpark.

Es ist dringend nötig, alte Laubwälder zu schützen, sagt Martin Kaiser, Waldexperte von Greenpeace. Die Einrichtung eines Nationalparks wäre für Rheinland-Pfalz ein Meilenstein, um bis 2020 zehn Prozent der landeseigenen Waldfläche aus der Nutzung zu nehmen. Damit zeigt das Land, dass es seiner internationalen Verantwortung nachkommen will.

Weitere Gebiete bedingt oder nicht als Nationalpark geeignet

Als zweites mögliches Gebiet kommt der Soonwald in Frage. Ein über 5700 Hektar großes Natura 2000-Gebiet könnte der Kernbereich eines Nationalparks sein. Eine weitere Teilfläche im Binger Wald mit sehr hohem Laubwaldanteil wurde als gut geeignet eingestuft. Allerdings engen stark befahrene Verkehrsstraßen das Gebiet deutlich ein.

Die zwei von der Landesregierung vorgeschlagenen Flächen im Hoch- und Idarwald bieten nach den Ergebnissen des Gutachtens schlechte Voraussetzungen für einen Nationalpark. Der Nadelholzanteil ist hier vergleichsweise hoch, Straßen und Siedlungen zerschneiden die Flächen. Die Ausweisung eines Buchen- oder Laubwald-Nationalparks macht auf derart beeinträchtigten Flächen keinen Sinn, so Kaiser.

Der Bereich um den Truppenübungsplatz Baumholder hat das zuständige Umweltministerium wegen der militärischen Nutzung schon ausgeschlossen. Eine fachliche Begutachtung der Gebiete und der Ausschluss ungeeigneter Flächen wäre im Vorfeld des Regionenwettbewerbs sinnvoll gewesen, sagt Norbert Panek, Diplom-Ingenieur und Autor des Gutachtens.

Publikationen

Rotbuchenwälder im Verbund schützen

Schutz der Buchenwälder: Greenpeace und andere Umwelt- und Naturschutzverbände fordern mindestens zehn Prozent der Waldfläche Deutschlands dauerhaft aus der Nutzung zu nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Hessischen Waldgesetz

Greenpeace ist vor dem hessischen Landtag zur Novellierung des hessischen Landeswaldgesetzes gehört worden. Greenpeace kritisiert, dass die Landesregierung in Hessen ihrer besonderen Verantwortung für Umwelt und Erholung im Staatswald nicht gerecht wird.

Zur Kampagne

Stoppt die Säge!

Urtümliche Buchenwälder sind in Deutschland rar geworden. Umso wichtiger ist es, diese Naturparadiese zu bewahren.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Defizit im deutschen Wald

Inventur für Deutschlands Wälder: Zum dritten Mal nahm sich die Bundesregierung die Forstflächen vor. Das Ergebnis: mehr Bäume – aber weiterhin große Defizite

Naturschatz Spessart weiter in Gefahr

Drei Monate lang beobachteten insgesamt 49 ehrenamtliche Aktivisten täglich die Vorgänge in den Wäldern der BaySF-Forstbetriebe. Das Ergebnis: Die Holzeinschläge in alten Buchenwäldern...