MV Sirius – ein Veteran der Flotte

Greenpeace chartert das ehemalige Lotsenschiff im Jahr 1981. Freiwillige Helfer bauen es rasch um zum Aktionsschiff. Die Sirius erhält eine neue Schiffsküche, bekommt zusätzliche Navigations- und Kommunikationssysteme, wird mit Schlauchbooten und Feuerlöschern ausgerüstet. Seit mittlerweile über 40 Jahren steht das Schiff nun im Dienste von Greenpeace.
  • /

Die Sirius begleitet anfangs Protestaktionen im Atlantik. Sie fährt zur Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield, genau an die Stelle, an der verstrahltes Kühlwasser in die Irische See fließt. Nach etlichen Protestfahrten gegen Atomtransporte im Mittelmeer wird die Crew der Sirius schließlich von der französischen Bereitschaftspolizei in Cherbourg mit Tränengas und Betäubungsgranaten angegriffen.

Zweimal wird das Schiff von Behörden beschlagnahmt: als norwegische Walfänger wegen der Sirius ihre traurigen Fänge nicht an Land bringen können und während einer Kampagne gegen Dünnsäurefrachter in Antwerpen. Nach dieser Aktion gelingt es Greenpeacern, das einbehaltene Schiff heimlich zu entern und zurückzubringen in den Heimathafen Amsterdam.

Ab 1992 soll das inzwischen betagte Schiff nur noch für Promotions- und Bildungszwecke in niederländischen Häfen fahren, entscheidet die Organisation. Heute dient die Sirius als Ausstellungsschiff.

• Im Einsatz: seit 1981
• Baujahr: 1950
• Schiffstyp: Lotsenschiff
• Heimathafen: Amsterdam
• Länge: 46 Meter
• Geschwindigkeit: 11 Knoten
• Besatzung: 12 (max. 32) Personen
 

Mehr zum Thema

Die Greenpeace-Flotte

Am 15. September 1971 sticht ein alter klappriger Fischkutter im Hafen von Vancouver in See. Die Crew der „Phyllis Cormack“ will mit einer Protestfahrt den Test einer amerikanischen...

Vega – Segler gegen Atomtests

Die Vega ist das Schiff mit der längsten Greenpeace-Karriere: Über vierzig Jahre steht sie mittlerweile für Aktionen bereit. Mit der berühmten Yacht segelte einst David McTaggart,...