Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rettungsring Kabeljau-Farm?

Die norwegische Fischerei-Industrie glaubt eine Lösung für das Kabeljau-Problem gefunden zu haben: Sie will den beliebten Speisefisch in Zukunft züchten. Bei der Küstenstadt Stavanger unterhält ein Unternehmen das erste Becken mit selbst aufgezogenem Kabeljau. Die Firma hofft, in den nächsten zehn Jahren 400.000 Tonnen des stark bedrohten Fischs zu produzieren. Gegenwärtig ist die Kabeljau-Fangquote des skandinavischen Landes nur halb so hoch.

Der Kabeljau-Bestand in der Nordsee ist auf Grund der jahrelangen Überfischung zusammengebrochen. Ende Oktober hatte der Internationale Rat zur Erforschung der Meere (ICES) der EU empfohlen, den Fang komplett einzustellen. Norwegische Umweltschutzorganisationen sehen das Kabeljau-Problem durch die Zucht nicht gelöst. Sie fordern, den Empfehlungen des ICES nachzukommen und die Fangquoten zu reduzieren.

Die Umweltschützer fürchten, dass sich die Zahl der Kabeljau-Farmen zu schnell vermehren wird. Bislang ist noch unklar, wie sich die fabrikmäßige Zucht auf die Umwelt auswirkt. Norwegen ist bereits der größte Lachszüchter der Welt. Bei Lachs-Farmen kommt es immer wieder vor, dass Nähr- und Schadstoffe ausströmen und Fische entkommen. Parasiten und Krankheiten werden so auf wildlebende Fische übertragen. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Schutz für Fehmarnbelt

Fischereiministerin Klöckner verzögert den Meeresschutz in Nord- und Ostsee. Greenpeace-Aktive versenken daher weitere Steine im Schutzgebiet Fehmarnbelt.

Steiniger Weg zum Ziel

Fotostrecke: Greenpeace-Aktive versenken weitere Steine in der Ostsee vor Rügen. So wollen sie das Schutzgebiet Adlergrund vor zerstörender Grundschleppnetzfischerei bewahren.